Sonntag, 24. April 2016

24.4.16:

Krass, dass Handyakkus mittlerweile mit einer Ladeschlußspannung von 4,4V betrieben werden. Das schafft noch mal gut 10% mehr Kapazität im Vergleich zu den weit verbreiteten 4,2V. Wer auf die letzten 10% bei der Ladung verzichten kann, der kann eventuell die Lebensdauer seines Akkus signifikant verbessern. Wer Zeit hat, sollte sein Telefon auch langsam aufladen. OK, an einem konventionellen USB-Anschluss mit 500mA kann ein Handy schon mal mehr als 6 Stunden für eine vollständige Ladung brauchen, aber dafür wird die Akkuchemie geschohnt. Wenn man ein Handy mit (leicht) auswechselbarem Akku hat, dann können einem diese Ratschläge ziemlich egal sein, dann kann man sich einfach nach einem Jahr einen Ersatzakku kaufen. Dann aber am besten nicht den billigsten, sondern einen, der der Qualität des Originalakkus entspricht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten