Montag, 16. Juli 2018

Baumstamm-TV

Was für einen Fernseher stellt man sich in ein Baumstammhaus? Am besten gar keinen, aber wenn man doch mal etwas audiovisuelles konsumieren möchte, dann sollte es schon irgendwie zum Haus passen. Also habe ich einen schönen 37"-Plasma-TV besorgt. Der war zwischenzeitlich die Anzeige meiner Hörinsel, dort aber ein bisschen zu groß. Also habe ich mir bei eba* einen Hackklotz aus Eiche gekauft und ihn umfunktioniert. Zuerst habe ich ihn von seiner Rinde befreit und dann mit der Kettensäge von oben reingesägt. Ein zweiter waagerechter Schnitt erreichte ziemlich genau das Ende meines ersten Schnittes, ich war bis dato sehr zufrieden mit meinem handwerklichen Geschick. Die Kettensäge ist ja knapp 20 Jahre nach meinem Kettensägenlehrgang in der Feuerwehr quasi wieder Neuland für mich.

Als nächstes sollte der Stamm trocknen. Er war mit einer Dichte von knapp 1 kg pro Liter deutlich feucht für drin. Also improvisierte ich eine Art Trockenkammer und brachte den Stamm dazu, in drei Wochen rund 9 Liter Wasser zu verlieren und eine Dichte von rund 750 g pro Liter zu erreichen. Wie viel Prozent Restfeuchte das jetzt ist weiß ich nicht genau, aber es ist gut. Er hat dabei einige Risse bekommen, die sich aber genau so in unseren Hauswänden wiederfinden.

Nachdem ich Nele davon überzeugen konnte, dass wir aus dem TV-Halter keinen Stuhl für sie machen - naja eigentlich war es ein gestelltes Foto - habe ich die Fächerscheibe mit 40er Körnung auf die Flex gezogen und den Stamm erst mal grob abgeschliffen. Danach feucht abgewicht und mit 120er Körnung noch einmal nachgeschliffen. Einen dritten Schliff kriegt der Stamm jetzt noch mal von Hand, und dann wird er vermutlich schon geölt. Fertig. Als Halterung für den TV dienen zwei Stahlbänder, die ich ebenfalls bei dem großen Internetauktionshaus mit den vier Buchstaben erworben habe. Diese werden so montiert, dass ich den TV an der 300x400er Vesa-Halterung festschrauben kann.

Da der Plasma alt ist ist er natürlich auch noch nicht mit so segensreichen Funktionen wie SAT>IP oder Netflix gesegnet, sodass ich einen Raspi als Zuspieler verwenden werde. Dieser wird per WLAN (Pfui!) angebunden und macht den TV bis auf seinen 230V-Stromanschluss quasi wireless. Auf dem Raspi soll dann Kodi laufen und idealerweise mit einer Wiimote als Fernbedienung bedient werden.

Bisherige Projektkosten:

Plasma TV Panasonic 37" 60 EUR
Hackklotz Eiche 20 EUR
Stahlbänder 2x500x30x6 11,60 EUR
3 Fächerscheiben  3,30 EUR
Wiimote und Raspi und Schrauben hab ich eh schon

Montag, 25. Juni 2018

25.6.18:

Anzahl der Stromausfälle, seit wir in Bärstadt wohnen:

5

Das ist eigentlich ja nicht so schlimm, aber wenn meine NAS hart runterfährt, deaktiviert Tvheadend alle 8 Port des SAT>IP-Servers, und an jedem Port hängen 4 LNB-Ebenen. Das heißt , ich muss 30 Häckchen setzen, 24 mal ein Profil auswählen und 30 mal Speichern. Dass das auf einer Weboberfläche nervig ist muss ich nicht extra erwähnen. Ich glaube ich google das Problem mal...

Donnerstag, 21. Juni 2018

21.6.2018:

Heute kam mein neuer, rostiger aber schön schwerer Spalthammerkopf. Ich habe bei Toom einen passenden Stiel gefunden und das Ganze zusammengesteckt. Dann habe ich mit einer Schleifscheibe auf der Flex den Rost entfernt und jetzt sieht mein neuer Spalthammer richtig shiny aus. Alles in Allem habe ich für das Teil knapp über 20 EUR bezahlt, und erste Versuche an meinem Nadelholz bescheinigen dem Hammer eine gute Spaltleistung. Würde jetzt gerne noch mal einen Meterstamm spalten, um einen Vergleich zur kleineren Gränsfors zu haben.

Montag, 18. Juni 2018

18.6.2018:

So, jetzt habe ich die 3 Meter Holz fertig. Gesägt. gespalten und aufgesetzt. Jetzt müssen die nur noch trocknen. Die Gränsfors habe ich ein wenig mit Feile und Schleifstein bearbeitet, eingeölt und verpackt. Irgendwie hat es Spaß gemacht, und ab dem Zeitpunkt, als ich von Kreissäge auf Kettensäge umgestiegen bin ging es schneller und sauberer von der Hand. Interssant auch, wie innerhalb des "Projekts" die Technik besser wurde und sich mein Körper an die unbekannte Belastung angepasst hat. Ich behaupt, selbst wenn ich nur mit Holz heizen würde, würde ich es immer noch mit der Hand spalten. Das Coolste ist immer, wenn die Axt mit 40 km/h (*) auf dem Holz einschlägt und es in zwei Teile zerlegt. Das will ich mir nicht von einem Holzspalter nehmen lassen...

(*) das genaue Tempo der Axt will ich mit der Casio ermitteln, in dem ich eine Zeitlupe vom Spalten aufnehme und den Weg zwischen zwei Frames ermittele.

Der Soundtrack heute war - genau wie bei meinen ersten Versuchen mit dem Abbruchhammer - Leftfield. Das Baustellenradio habe ich in den Holzunterstand gestellt und den FiiO so auf 80, also laut genug für mich und leise genug, dass die Nachbarn nicht genervt sind.

Freitag, 15. Juni 2018

15.6.2018:

Zisterne voll. Grube voll. Jetzt muss der Rest Erde noch verteilt werden und dann wird verdichtet. Danach kommt Schotter drüber und schwupps kann der Wohni drauf geparkt werden! So der Plan.

Bei o2 bekommen wir jetzt angeblich 100 MBit mit 40 Mbit im Upstream. Ich habe es mal bestellt und bin gespannt. Das Ganze soll am 4.7. geschaltet werden. Dann wären wir für deutsche Verhältnisse wieder im Mittelfeld, was die Internetgeschwindigkeit angeht. Auf jeden Fall kann man damit Netflix an mehreren Stellen mit bester Auflösung gucken. Immerhin.

Dienstag, 12. Juni 2018

12.6.2018

Die Zisterne füllt sich langsam, nachdem es jetzt endlich mal wieder geregnet hat. Parallel dazu füllt sich auch das Loch um die Zisterne, weil ich fleißig Erde dort hinein schaufele. Jetzt muss ich aber erst mal auf den Grabenstampfer warten und den Kram verdichten, bevor es weiter geht.

Mit meinen drei Metern Holz bin ich so gut wie fertig, es sind nur noch ca. 10 Stämme à 1 Meter, die ich hacken muss. Der Holzunterstand steht auch schon und wartet auf seine Dachpappe. Wenn das dann alles fertig ist, muss das Holz nur noch trocknen.

Montag, 4. Juni 2018

4.6.2018:

Heute ist mein zweiter Spaltkeil gekommen. Als nächstes trifft das Schärfset für die Kettensägenkette ein, und dann muss ich mir noch eine Halbmeißelkette besorgen. So wie jeder andere Freizeitsport zieht auch das Holzhacken diverse Nebenkosten mit sich. An Stelle eines Laufschuhs oder eines Fahrrads benötigt man hier halt Axt, Säge usw... An die Stelle der GPS-Uhr tritt das Holzfeuchte-Messgerät und an die Stelle eines Neoprenanzugs tritt die Schnittschutzhose.

Samstag, 2. Juni 2018

2.6.2018:

unglaublich aber war. Man kann die Meterstücke eigentlich alle Spalten, auch wenn sie ziemlich dick und astig sind. Zur Not muss man neben der Spaltaxt noch den Drehspaltkeil hinzuziehen und den 5er Vorschlaghammer. Spalten lässt sich alles. So habe ich jetzt stolz meine ersten 0,5 Raummmeter fertig und halbswegs ordentlich aufgeschichtet. Heute konnte ich dann auch Richards Kettensäge beim Ralf abholen und kann die ganz fiesen Meterstücke auf 33er Scheiben sägen, sodass ich hier auch noch mal Energie spare.

Was ich jetzt alles schon an Equipment habe:

Spaltaxt Gränsfors 2,3 kg
Camping-Handbeil Gränsfors
Noname-Beil
Holzfeuchte-Messgerät
Drehspaltkeil 800g
Spaltkeil 800 g
Holzunterstand für ca. 6 RM
noch vorhanden: Tischkreissäge
mit Richard zusammen: Kettensäge

Donnerstag, 31. Mai 2018

Mal wieder ein Rätsel

Welcher Bruch, der jeweils jede Ziffer von 1 bis 9 genau einmal enthält läßt sich auf 1/3 kürzen ?

Mittwoch, 30. Mai 2018

Beträge passend zahlen?

Man kann alle denkbaren Geldbeträge bis 4,99 EUR mit maximal 8 Münzen passend zahlen. Münzen werden dann auch nur bei folgenden acht Beträgen benötigt:

3,88 EUR
3,89 EUR
3,98 EUR
3,99 EUR
4,88 EUR
4,89 EUR
4,98 EUR
4,99 EUR

für 128 der 499 möglichen Beträge werden fünf Münzen benötigt, für für 118 Beträge benötigt man vier Münzen. Logischerweise kann man auch genau acht Beträge passend mit einer Münze bezahlen. Mit mindestens 2 Münzen können insgesamt 31 Beträge bezahlt werden, für 74 Beträge benötigt man mindestens 74 Münzen. Mindestens sechs Münzen werden bei 92 Beträgen benötigt und bei 40 Beträgen werden mindestens 7 Münzen benötigt.

Dienstag, 22. Mai 2018

22.5.18:

Gestern hat Heiko mir einen kleinen Holzklotz mitgebracht, an dem ich spalten üben konnte. Die ersten paar Schläge waren wenig erfolgreich, aber dann tat sich ein Riss auf. Ich zielte auf den Riss, und BOOM! hatte ich schon mal zwei Teile. Ab da ging es dann schnell von der Hand, und nach gefühlt einer weiteren Minute lagen ca. 15 handliche Scheite auf dem Stapel, die jetzt nur noch trocknen müssen. Donnerstag bekomme ich wahrscheinlich zwei Meter Holz zum Spalten, da freue ich mich schon drauf.

2018 wird Holzspalten das neue Fahrradfahren

AA-Batterien im Kapazitätsvergleich

Heute habe ich bei IKEA an der Kasse ein Päckchen Batterien mitgenommen und diesen Kauf zum Anlass genommen, immer jeweils eine Batterie direkt ins OPUS zu stecken und mit 200 mA zu entladen. Die Ergebnisse will ich in diesem Post sukzessive veröffentlichen.

Nach den Tests mit IKEA, ALDI und REWE liegen die ALDI-Batterie derzeit vorne, sie haben sowohl die höchste Kapazität als auch die höchste Kapazität pro Eurocent. Dass sie auch die meiste Energie gespeichtert haben kann man hier raus nicht schließen. Dafür hätte man den Spannungsverlauf während der Entladung mitschreiben müssen. Aus Spannung und dem konstanten Strom von 200 mA hätte man dann die Leistung über die Zeit ermitteln können. Die Fläche unter einer solchen Kurve entspricht dann der gespeicherten Energie.

Tabelle konstante Entladung mit 200 mA:

Produkt PE Preis / Stck C@200 mA (mAh) mAh/ct
IKEA ALKALISK 10 17,9 2175 122
ALDI ACTIV ENERGY 8 19,88 2507 126
ja! Alkaline Batterien 8 19,88 2395 120
PROTEC.class Alkaline 10 23,08 2356 102

am 15.6.2018 kam die Eigenmarke von Uni Elektro hinzu, die PROTEC Alkaline Batterie. Sie wird im 10er-Karton für 1,99 EUR zzgl. Mehrwertsteuer verkauft und ist damit die teuerste Zelle im bisherigen Vergleich. Die Kapazität liegt auf dem Niveau der ja!-Batterien, und in Kombination mit dem hohen Preis belegt sie jetzt den letzten Platz. Aber eine wirklich teure Batterie war bisher auch noch nicht dabei, und eine solche würde dann mit Sicherheit bei der Kapazität pro Eurocent hinten liegen.

Räuchergrillgemüse-Sauce mit Grill und Thermomix

Für die Sauce braucht man:

- 3 Tomaten
- 4 Zehen Knoblauch
- 1 Paprika
- 2 Zwiebeln
- 1 Päckchen passierte Tomaten
- Olivenöl
- Nudeln, Wasser, Salz
 - eine Hand voll Räucherschnitzel (z.B. Hickory)

Hardware:

- Gasgrill
- Räuchertube oder ähnliches
- Grillschale für das Gemüse
- Thermomix

Zubereitung:

Die Zwiebeln werden geschält und in Scheiben geschnitten und zu unterst in die Grillschale gelegt. Dann kommen geviertelte Tomaten, in Streifen geschnittene Paprika und ganze Knoblauchzehen hinzu. Das ganze wird dann mit Olivenöl übergossen und auf den Grill gepackt und indirekt gegrillt. Auf einen benachbarten Brenner wird die Smoketube mit gewässerten Holzschnitzeln befeuert.

Wenn die Smoketube aufgebraucht ist, nimmt man die Schale mit dem angegrillten Gemüse aus dem Grill und schüttet es - so schön es auch aussieht - in den Thermomix. Da kommt dann auch noch das Päckchen passierte Tomaten dazu und dann wird alles erst einmal auf maximaler Stufe püriert.

Jetzt stellt man die Nudeln auf und in der Zwischenzeit köchelt die Sauce bei kleiner Drehzahl (2) und auf 100°C vor sich hin. Bei Bedarf kann man mit ein wenig Salz nachwürzen.

Wenn die Nudeln abgegossen werden kann auch der Thermomix ausgeschaltet werden.

Freitag, 11. Mai 2018

11.5.2018

Heute habe ich den vom Heiko abgesägten Stamm der Sauerkirsche in der Kreissäge auf eine handliche Länge gekürzt und mich zum ersten Mal an meiner neuen Spaltaxt von Gränsfors probiert. Was soll ich sagen? Die Axt geht da ziemlich geschmeidig durch! So gut, dass sie meinen provisorischen Hackklotz aus Douglasie mit gespalten hat. Ich musste dabei feststellen, dass die Sache sogar irgendwie Spaß macht, und dass ich mich jetzt vermutlich mal auf die Suche nach günstigem Stammholz mache. Eine Kettensäge werde ich dann aber auch benötigen...

Donnerstag, 3. Mai 2018

3.5.2018:

Zweiter Versuch mit der Smoke Tube. Ich habe jetzt gelernt, dass man die Holzschnitzel offensichtlich nass machen muss, bevor man sie in die Röhre füllt. Habe heute eine Schale voll Jalapenos geräuchert. Zwischenzeitlich haben die Schnitzel in der Röhre Feuer gefangen, aber als ich das ausbließ war die Rauchentwicklung enorm. Mal sehen, was ich als nächstes räuchere...

Samstag, 28. April 2018

28.4.2018:

Heute vorletzte "Trainingseinheit" im Fundament. Heute habe ich die obere Schicht der dritten und letzten Fundamentreihe abgemeisselt. Ob meine Technik besser geworden ist, oder die Qualität des Betons? Das weiß ich leider nicht, aber auf jeden Fall geht die Sache aktuell superschnell von der Hand, was man auch an der Größe der Brocken erkennen kann. Jetzt gilt es, den Kram in den Hänger zu räumen, um dann die untere Schicht rauszuziehen. Hilfe habe ich jetzt durch eine Kreuzhacke, die mir als Meinungsverstärker dient. Danach müssen wir uns noch um die drei Tannenstümpfe kümmern, und dann kann der Rasen eigentlich schon fast kommen...


Donnerstag, 26. April 2018

432 Hz - neues für die Goldohren

Musik, die nicht auf die Frequenz 440 Hz abgestimmt ist sondern auf 432 Hz ist die neue Antwort auf alles. Wenn man den Meinungen glauben schenken darf, macht diese kleine Tonhöhenänderung um 8 Hz aus gewöhnlichen MP3s feinste, audiophile Stücke. Der Genuß von auf diese Weise abgestimmter Musik tut dem Mensch extrem gut und fühlt sich unterbewußt gut an.

Ich sehe solche Dinge skeptisch, aber zum Glück gibt es die technischen Möglichkeiten dieser Anpassung, also nehem ich mir diese halbe Stunde und probiere es aus.

Zunächst zum Technischen:

Mit dem Tool Audacity kann man einen Track einladen, egal ob MP3, FLAC, WAV oder sonst was. Mit dem Menüpunkt "Frequenzanalyse" kann man sich nun den Spektrum eines Teils des Liedes anzeigen lassen. Hier such man in dem Bereich um die 440 Hz nach einem lokalen Maximum. Dies ist dann die verwendete Grundstimmung.

Mit "Effekt ==> Tonhöhe ändern" stellt man nun die Stimmung auf 432 Hz oder natürlich auch auf jede beliebige andere Frequenz. Das Ergebnis ist ein zumeist etwas tieferer Track mit der gleichen Geschwindigkeit wie die Quelldatei.

Ob es wirklich besser klingt werde ich so schnell wie möglich mit meinem STAX-Kopfhörern ausprobieren.

Samstag, 14. April 2018

14.4.2018:

Das erste von drei Fundamenten ist so gut wie draußen. Das Problem ist also mit dem Abbruchhammer lösbar. Die Technik habe ich auch deutlich verbessert, was sich an wesentlich größeren Brocken bemerkbar macht, die sich lösen. Bei den Grabungsarbeiten bin ich auch über meine Telefonleitung gestoßen, die ich glücklicherweise ganz lassen konnte.

Dienstag, 10. April 2018

10.4.2018:

Dieses Jahr ist glaube ich die grobe Gartenarbeit mein Sport. Statt eines Fahrrads verwende ich dieses Jahr als Sportgerät einen Abbruchhammer der Marke Hilti, mit dem ich das ca. 10 Tonnen schwere Fundament aus dem Garten abtrage. Klar könnte man das auch relativ schnell mit einem Bagger ausheben, aber dann wäre es nicht so günstig, und es wäre kein Sport.

9.4.2018: funktioninerende SAT>IP Software für Humax H1

So praktisch das SAT>IP auch ist, so nervig ist es leider auch, die passende Hardware zum Abspielen zu finden. Ich habe mich jetzt mal an dem Humax H1 probiert, und stelle fest, was viele bereits in diversen Rezensionen geschildert haben. Das Gerät beherrscht leider nicht seine ureigenste Funktion, nämlich das Abspielen von Live-TV. Die Software bleibt einfach nach ca. einer Minute hängen, zumindest bei mir in Verbindung zu einem Megasat-Server.

Dem Android Betriebssystem kann man aber zum Glück  zusätzliche Apps per USB unterjubeln, sodass die TV-Funktion jetzt über die Freeware HD+ Connect läuft. Per USB konnte ich auch Netflix nachinstallieren, sodass das Gerät jetzt das tut, was es soll.

Mittwoch, 28. März 2018

28.3.2018:

Das 60€-Balkongeländer hängt. Morgen kommen noch 4 weitere 8er Stockschrauben dazu, und dann muss man noch was einbauen, das die Lücke zwischen Hauswand und dem Gitter schließt. Aktuell könnte nicht nur die Nele durch diese Lücke rutschen, selbst Catrin und ich würden das hinbekommen. Und wenn man dann schon mal in schwindelnder Höhe am Rumschrauben ist dann kann man auch gleich noch die beiden Außensteckdosen montieren. Vorrausgesetzt, ich finde die beiden wettergeschützten Dosen in meiner Materialsammlung...

Dienstag, 27. März 2018

27.3.2018:

Das neue Kochfeld von Neff ist da und eingebaut. Neben den hohen Anschaffungskosten kommen aber auch ein paar Vorteile mit: Das Feld hat pro Kochstelle gigantische 17 Kochstufen, und das "Pulsen" der Stufen scheint in wesentlich kürzeren Intervallen stattzufinden. Komfortabel finde ich die Bedienung über ein magnetisches Drehrad, mit dem man wirklich schnell die Leistung der Kochstellen regeln kann, aber auch beispielsweise den Timer. Die Anzeige der verbrauchten Energie ist natürlich eine Spielerei, aber ich finde es interessant. Mein Kaffee heute morgen hat beispielsweise 0,05 kWh verbraucht. Wenn man 300 Gramm Wasser annimmt und eine Temperaturdifferenz von 90 K, dann kommt man rechnerisch auf:

W = 300 [g] * 90 [K] * 4,184 [J/(g*K*cal)] / 3600 [s/h] = 31,38 Wh

Wenn man jetzt noch die Erwärmung der Umgebung mit einrechnet und die Energie für den Wechsel des Aggegatszustandes des Wassers (~0,64 Wh / g) dann dürfte der vom Kochfeld ermittelte Wert von 50 Wh durchaus realistisch sein.

Dienstag, 20. März 2018

20.3.2018:

a pro pos Kaffee. Am Wochenende habe ich in aller Ruhe zwei Stunden lang an meiner Kaffeemühle herumgedoktort. Weil ich eigentlich frühstücken und kaffeetrinken wollte habe ich mich sehr aufgeregt, was mich zu folgendem Brief an die Firma Gastroback motiviert hat:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Als jemand, der relativ selten Kaffee trinkt bin ich seit einiger Zeit Besitzer einer Kaffeemühle von Gastroback. Das Modell "Art.-Nr. 42601 »Design Coffee Grinder Basic«" wird von mir relativ selten verwendet. Trotzdem musste ich bereits kurz nach dem Kauf feststellen, dass die integrierte Kabelaufwicklung nur mäßig funktioniert. Nach einem Jahr ging es dann los, dass die Mühle sich einfach nicht starten ließ. 


Als gelernter Elektrotechniker habe ich dann das Gehäuse geöffnet und den Fehler gesucht. Ich war wirklich sehr schockiert! Eine solch fehlerbehaftete, minderwertige Verarbeitungsqualität ist mir bisher nur selten untergekommen:

1. Die Netzleitung wird meanderförmig im beweglichen Aufwickelkörper geführt. Die Leitung soll so zugentlastet werden, wird aber leider auch von einem auf die Leitung drückenden Kunststoffteil beschädigt ==> Ich konnte die blanken Kupferlitzen der 230V-führenden Zuleitung sehen.

2. minderwertige Qualität der Lötverbindungen. Trotz vorsichtiger Vorgehensweise ließ sich an zwei Lötstellen nicht verhindern, dass die Verbindung sich löst. Hier ist klar und deutlich zu erkennen, dass entweder unter extremen Zeitdruck montiert wird oder von ungeübten Kräften.

3. Leitungsquerschnitte und Materialqualität der Leitungen. Die Leitungen haben einen extrem niedrigen Querschnitt, auch wenn die Leitung mit Mantel etwas anderes suggeriert. Dazu kommt noch eine zweifelhafte Materialqualität des Leiters. Reines Kupfer ist das eher nicht und erinnert an Material aus der ehemaligen DDR.

4. Sicherheitsschalter / Deckelkontakt. Die eigentliche Ursache der Fehlfunktion der Mühle war ein total verdreckter Kontakt. Hier fand ich große Mengen an gemahlenem Kaffee. Der aus einem Pappschild bestehende Staubschutz ist offensichtlich völlig unwirksam, der Schalter selbst ist komplett ungekapselt. Der Gleitkeil aus Kunststoff hat zu wenig Anpressdruck, um die Kontaktlasche auf den Gegenpol des Schließers zu drücken. Die Kaffeepulvermengen fungieren hier vermutlich zusätzlich als Isolator.

5. Schleifring der Kabelaufwicklung. Die Schleifringe machen ebenfalls einen besorgniserregenden Eindruck: Sie wirken korridiert (sind grün) und verschmutzt und sind in meinem Augen nicht für die Leistungsaufnahme, insbesondere im Anlaufmoment der Mühle, ausgelegt.

Die Mühle funktioniert jetzt wieder gut, nachdem ich die Schleifringe komplett überbrückt habe und den Deckelkontakt einer vollständigen Revision unterzogen habe. Das wird aber vermutlich nicht das letzte Mal sein, denn dieser Schalter ist vollständig ungeschützt vor dem Mahlstaub der Mühle. Ich benutze die Mühle wie oben beschrieben extrem selten und wenn dann innerhalb ihrer Spezifikationen, d.h. sie wird von mir niemals überladen, und auch nicht während des Betriebs bewegt oder dergleichen.

Der Gesamteindruck der Mühle lässt Zweifel zu, ob dieses Produkt im europäischen Wirtschaftraum überhaupt verkehrsfähig ist. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir den Kaufpreis der Mühle ersetzen würden. Leider weiß ich diesen nicht, weil die Mühle ein Geschenk meiner Lebensgefährtin war.

MfG

Max Ferdinand


Ich werde hier ein Update drunterstellen, sobald ich Antwort von Gastroback erhalten habe. Man darf gespannt sein...

Montag, 19. März 2018

19.3.2018:

Heute habe ich einen Kaffee getrunken, der mich 438 EUR gekostet hat. Leider habe ich nach dem Füllen des Kaffeefilters den leeren Wasserkessel wieder auf den Herd gestellt und daraufhin die Küche verlassen. Als ich wieder hoch kam war das Kochfeld bereits gesplittert. Hat ja jetzt lange gehalten. Na gut, das Beste draus gemacht und von Teka upgegradet auf Neff. Dann kann man sich das Ganze wenigsten noch ein bisschen schönreden...

19.3.2018:

Neptuns 3-Euro-DVD-Laufwerk funktioniert nicht an meinem Galaxy S5, aber an meinem Raspi. So konnte die Nele heute fünf Folgen "der kleine Maulwurf" gucken, ohne dass ich den PC hochfahren musste. KODI kann tatsächlich DVDs abspielen. Sieht schon lustig aus, wenn an dem NESPi CASE ein DVD-Laufwerk hängt.

Neues Werkzeug gekauft: Den 10 Tonnen Beton im Vorgarten rücke ich jetzt mit einer Hilti TE 905 AVR zu Leibe. Mal sehen, wer hier als Sieger rausgeht...

Sonntag, 11. März 2018

11.3.2018: MTB-Schaltung endlich full-XTR

Heute habe ich dem Titan-MTB einen neuen Schaltzug für den Umwerfer und einen neuen Bremszug für die Hinterradbremse spendiert. Dabei musste ich feststellen, dass der Sachs-Umwerfer viel zu hoch montiert ist. Weiter runter geht nicht, weil er dann mit der Gewindebuchse vom Flaschenhalter kolliderien würde. Also habe ich den Sachs demontiert und meine Krabbelkisten nach dem XTR-Umwerfer durchforstet, der noch irgendwo da drin liegen musste. Das Ergebnis ist eine vollständige XTR-Schaltung, die lustigerweise aus drei verschiedenen Generationen zusammengestellt ist. Am ältesten ist dabei das Schaltwerk, Umwerfer und STI dürften nahezu gleich alt sein. Dank der durchgeführten Reparaturen Wartungsarbeiten fühlt sich das ganze jetzt (fast) wie neu an. Man bekommt richtig Lust, mal wieder Fahrrad zu fahren.

Samstag, 10. März 2018

10.3.2018: Pimp my Milchaufschäumer

Null Volt plus 3,7 Volt
Gestern bei IKEA einen kleinen, batteriebetriebenen Milchaufschäumer gekauft. Das kleine Gerät läuft eigentlich mit zwei AA-1,5V-Batterien. Ich habe direkt mal eine 14500er Li-Ion Zelle und meinen 0 Volt Batteriedummy eingebaut. Das ergibt schon mal 52% mehr Power, und ich muss sagen: Die Milch schäumt sich extrem gut auf! Mal sehen was noch geht. Ich will vielleicht mal das Gehäuse öffnen und schauen, wie schäbig der kleine China-Motor ist. Ob er noch mit 7,2V klar kommt? Ich bezweifle es ehrlich gesagt, der Aufschäumer hätte dann mehr als die sechsfache Leistung.

Die nächste Evolutionsstufe des Milchaufschäumers wird mit zwei LiFePo4-Akkus laufen. Diese haben 3,2 V, sodass der arme Milchaufschäumer mit 4,6facher Leistung arbeiten muss. Falls er es überlebt, werde ich mal ein Youtube-Video vom Aufschäumergebnis veröffentlichen. 

Donnerstag, 8. März 2018

8.3.2018:

Wow, drei Minuten Arbeit und die XTR-Schaltgriffe sind wieder wie neu. Unglaublich, dass ich mich jetzt zwei Jahre drüber geärgert habe, obwohl es so schnell zu reparieren war...

Dienstag, 6. März 2018

6.3.2018:

Ui ui ui, Wartungsstau am MTB. Was willste machen, wenn die gesamte Fahrradwerkstatt vollsteht mit Steinmetzwerkzeug? Auf jeden Fall bin ich heute schön zu Carglass gefahren und musste feststellen, dass jetzt auch der linke Hebel der XTR Rapidfire durchrutscht. Ich glaube ich steige jetzt mal ein in das Thema und suche mir erst mal ein schönes Youtube-Tutorial.

Youtube-Tutorial? Was ist das denn jetzt schon wieder für ein beschissenes Wort? Lass uns lieber Netz-Erklärungsfilmchen sagen, diese drecks Anglizismen gehen mir so was von auf den Zeiger...

Sonntag, 4. März 2018

4.3.2018:

Heute haben wir drei Tannen mit der Hand gefällt. Zunächst habe ich mich langsam mit der Gartenschere durchs Geäst gearbeitet, bis die Nachbarin kam und mich auslachte. Dann war ich aber an den dicken Stämmen angekommen und die klappbare Astschere hat übernommen. Mittlerweile wurden mir diverse Werkzeuge zur Arbeitserleichterung angeboten, die ich dankend ablehnte, bis ich das Gespräch geschickt auf das Thema Anhänger lenkte. Zack! Den leihe ich mir gerne aus, und so haben Nele und Catrin meinen Grünschnitt fleißig auf den Hänger geladen und es ging fünf mal mit vollem Hänger zur Grünschnittannahmestelle im Ort. Jetzt ist wieder ein bisschen mehr Platz im Vorgarten. Wären doch auch schon die Grabsteine weg...

Mittwoch, 28. Februar 2018

28.2.18

Das ist zur Zeit mit zweistelligen Minustemperaturen in der Nacht so kalt, dass uns die Saugleitung der Zisterne eingefroren ist. Die läuft nämlich nocht nicht unterirdisch und ist nur durch ein 100er Plastikrohr von der Außenwelt geschützt. Um ein erneutes Einfrieren zu verhindern zirkuliere ich jetzt ungefähr 100 Liter Wasser pro Stunde durch das Rohr, sodass das Wasser immer in Bewegung ist.

So schön das ja auch ist, mit Regenwasser die Klospülungen zu betreiben. Der zusätzliche Wartungsaufwand nervt enorm.

Samstag, 24. Februar 2018

24.2.2018:

Habe vor Kurzem zwei teildefekte Squeezeboxen gekauft. Beide hatten einen toten Kanal. Nach kurzer Recherche habe ich die defekten Bauteile identifiziert und so konnte ich mit Hilfe eines Kumpels die erste Squeezebox bereits reparieren. Bei der zweiten habe ich - so wie bei der ersten - einen defekten Elko gefunden, den es jetzt auszutauschen gilt. Danach sind die 52 EUR gut investiertes Geld in die beiden Geräte.

Montag, 19. Februar 2018

19.2.2018:

Mit dem Paulchen Fahrradträger ist heute der letzte Teil unseres VW-Busses auch noch veräußert worden. Das wurde aber auch Zeit, weil er die letzten zwei Monate einfach nur im Weg gestanden hat.

Donnerstag, 15. Februar 2018

kurzer Review des USB-Steckdoseneinsatzes Busch-Jäger 6472U

Eigentlich braucht man es nicht, aber irgendwie ist es schon cool, eine USB-Doppelsteckdose an einem zentralen Punkt im Wohnzimmer bzw. in der Küche zu haben. Die Steckdose von Busch-Jäger hat 5V und einen Nennstrom von 1,4A, den sich entweder zwei Geräte teilen, oder mit dem man ein Gerät relativ schnell aufladen kann. Auf dem Bild sieht man die große Powerbank mit ihrem internen Anzeigegerät: Bei 3,31V scheint sie einen Strom von 2,28A aufzunehmen. Das ist eine Leistung von 7,55 Watt und entspricht - auf 5V umgerechnet - einem Strom von 1510 mA. Also scheint die Steckdose zu halten was sie verspricht.

Sie ist designfähig und wird mit den gleichen Zentralscheiben kombiniert wie doppelte Netzwerkdosen, sodass man sie in gängie Schaltersysteme integrieren kann. Baugleich scheint es die USB-Steckdose auch von anderen Herstellern (z.B. Kopp) zu geben. Negtiv fällt mir die Schraubklemmung auf, die man irgendwie gar nicht mehr gewohnt ist. Die Steckdose könnte man doch auch, so wie man es von Steckdosen und Schaltern kennt mit werkzeuglosen Klemmen versehen, oder? Vor allem für den Preis von knapp 40 EUR kann man ja eigentlich was erwarten, vor allem wenn man überlegt, dass man für einen Bruchteil des Preises bereits ein sehr gutes Steckerladegerät bekommt...

15.2.2018:

So richtig wasserdicht ist das Samsung Galaxy S5 jetzt nach 4 Jahren scheinbar nicht mehr, auf jeden Fall war nach dem letzten Baden dann auf einmal die Ladebuchse defekt. Was nun? Eigentlich ist das S5 ja noch ganz ok von der Leistung her, aber ohne Lademöglichkeit ist ein Handy in seiner Einsatzmöglichkeit doch sehr beschränkt. Meine erste Idee war, einfach auf wireless-Ladefunktion zu erweitern, was ich aber als Pfusch empfunden hätte. Die Zusatzantenne wäre dabei gar nicht so das Problem gewesen, aber jedes mal diese komische Plattform mitzuführen hätte mich glaube ich relativ schnell genervt. Also habe ich den Versuch gewagt und habe mir für knapp 6 EUR eine Austauschplatine bestellt, die sowohl die Ladebuchse als auch die drei Menüknöpfe, ein Mikrofon und zwei Antennen (für WLAN?) beinhaltet. Das Tutorial auf Youtube hat mir suggeriert, dass die Reparatur machbar ist. Heißlüftfön, Kreuzschlitzschraubendreher und eine Spielkarte reichen dafür eigentlich aus. Und tatsächlich: Ich habe den Austausch der Platine fast ohne Kollataralschaden geschafft: Es ist eine Schraube (von über 10) übrig, und wenn ich neues doppelseitiges Klebeband appliziere, dann ist auch das Display nicht mehr locker. Das schönste aber ist, dass das Laden endlich wieder klappt. Von mir aus behalte ich das Handy jetzt noch weitere zwei Jahre...