Montag, 28. November 2016

28.11.16:

Wer sich fragt, ob man mit dem Brompton einen Chariot ziehen kann: Ja, es geht. Warum sollte es auch nicht gehen? Gut, am Anfang habe ich mich tatsächlich gefragt, ob die kleinen Raddurchmesser und die damit verbundene tiefe Position der Befestigungsachse diesem Ansinnen einen Riegel vorschieben. Aber der Anhänger ist fahrbar. Einzig die Sitzpsotion von Nele ändert sich ein wenig. Im MTB sitzt sie mit der meisten Rücklage, während sie im Brompton schon deutlich weiter aufrecht sitzt. Dass die Position allerdings nicht fix sind kann sieht man schon an den verschiedenen Höhen, die sich je nach Verwendung des Joggingrades, der Buggyräder oder der Anhängerkupplung ergeben.

Für den morgendlichen Weg zur Kita ist das Brompton allerdings deutlich ungeeigneter als das EUROPA: Das hängt vor Allem an dem fehlenden Ständer. Das Brompton wird ja normalerweise einfach eingeklappt, sodass es auf dem Gepäckträger steht, was natürlich nicht mit angekuppeltem CHariot geht. Also muss man den Anhänger abkuppeln, während man mit der anderen Hand das Brompton festhält. Doof. Also wird in der Regel mit dem blauen Klapprad gefahren, dass nebenbei auch noch die besseren Bremsen hat: Vor Allem die Vorderradbremse am EUROPA ist wesentlich besser als die Felgenbremsen vom Brompton. Hier muss ich mir mal überlegen, ob ich da noch mal ein paar Euro für bessere Bremsen investieren sollte.

Nachtrag 4.12.16: Heute habe ich festgestellt, dass man bei der Kombination Brompton / Chariot Gefahr läuft, beim Herunterfahren an Bordsteinkanten mit dem Chariot aufzusetzen. Man sollte also gucken, wo man lang fährt, um zu verhindern, dass man sich den Boden aus Planenstoff aufschubbert...

Keine Kommentare:

Kommentar posten