Samstag, 23. Februar 2019

22.2.2019 - kurzer Review der Casio G-Shock Rangeman GPR-B1000

Habe mir eine Casio G-Shock Rangeman gekauft. Eine sehr kuriose Armbanduhr. Eine Solar-betriebene GPS-fähige Uhr. Die Zielgruppe für diese Uhr ist nicht wirklich erkennbar, und der Nutzen ist auf jeden Fall diskutabel.

Wer zum Beispiel mit einer Garmin-Uhr GPS-Funktionen nutzt, der wird verwundert sein, wie wenig GPS die Casio kann. Es ist definitv keine Sportuhr. Sie kann zwar Strecken aufzeichnen, aber man kann sie z.B. nicht exportieren und entsprechend wenig analysieren. Genauso kann die G-Shock auch nix mit einem Pulsgurt oder irgend einem anderen Sensor anfangen. Die GPS-Funktionalität ist wohl eher als Notfallfunktion gedacht: Zum einen für die Einstellung der Uhrzeit und zum anderen für eine gelegentliche Standortbestimmung oder das Loggin einer absolvierten Route.

Was halt ziemlich cool ist ist die Tatsache, dass die Uhr bei entsprechender Nutzung nicht aufgeladen werden muss. Die Solarzelle liefert genug Energie, um den täglichen Betrieb der Uhr sicherzustellen. Wenn man die GPS-Funktion dann doch mal intensiv nutzt, hat die Uhr eine induktive Ladespange, die durch den keramischen Boden der Uhr hindurch den Ladestrom induziert.

Cool ist auch das Saphirglas, das recht kratzfest sein soll. Das gibt der Uhr neben ihren gigantischen Abmessungen trotz des massiven Einsatzes von Plastik einen hochwertigen Look.

Typisch für eine Rangeman von Casio ist der Triple Sensor, bestehend aus Kompass, Thermometer und Drucksensor. Damit kann die Uhr nicht nur Höhen bestimmen, sie kennt auch die Richtung und die Temperatur, und natürlich ist auch ein Barometer mit dem Sensor möglich.

Anhand des Kalenders und des Standorts ist die Uhr ebenfalls in der Lage, Sonnenauf- und Untergang zu berechnen und anzuzeigen. Lustigerweise differiert die Angabe mit der meines Forerunners, auch wenn die beiden Geräte jeweils einen aktuellen GPS-Fix haben und nebeneinander liegen. Da es aber nur ein paar Minuten sind, ist es nicht so schlimm finde ich.

Cool war bei vielen G-Shock die unheimlich homogene EL-Hintergrundbeleuchtung, die hier leider nicht mit an Bord ist. Eine äußerst billige bläuliche LED-Beleuchtung illuminiert das Display, was dann auch besonders kontrastschwach wirkt. Mag eventuell damit zusammenhängen, dass die ELs sich negativ auf die Empfangsleistung von GPS und co auswirken.

Lieblos integriert ist die Bluetooth-Funktion. Hier kann man Einstellungen am Smartphone vornehmen, kann Tracks von der Uhr runterlasen, irgendwelche Routen planen usw. Ein Tool für Im-und Export von GPX oder ähnlichen Files hätte ich und zahlreiche andere Kunden eher begrüßt. Witzig ist die Phone-Finder-Funktion. Von der Uhr aus kann man per Knopfdruck einen Rufton am Smartphone auslösen. Praktisch, wobei ich mal denke, dass man hier nicht allzu weit vom Handy entfernt sein darf.

POSITIV updated:
- Keramikboden
- Saphirglas
- 200 Meter wasserdicht
- Solarbetrieb
- sieht cool aus
- Barometer ist nützlich
- Thermometer ist nützlich
- wirkt sehr robust

NEGATIV updated:
- kein Export von GPX
- keine wirklichen Sportfunktionen
- billige LED-Beleuchtung
- keine 1/100s bei der Stoppuhr
- Kein Stundenpiep
- Bei der "Kartenansicht" nur 2km, 4km und 40km als Maßstab auswählbar
- offensichtlich keine GPS-Höhenmessung
- Bedienung wenig intuitiv, viel zu viele Clicks und Drehbewegungen notwendig
- Navigationsfunktionen haben weitesgehend keinen Nutzen, das GPS dient hauptsächlich der Zeiterfassung und dem Logging einer Wanderung etc...

==> es wäre wirklich sehr freundlich von CASIO, wenn sie eine Firmware nachliefern würden, die die angesprochenen Probleme löst, und selbst dann stünde die Rangeman im Vergleich zu einer Garmin Fenix ziemlich schlecht da.


Die Nahequelle mit 8°C
aussagelose Karte



Keine Kommentare:

Kommentar posten