Sonntag, 22. November 2020

22.11.2020:

In einem schönen, kleinen Bastelprojekt habe ich meine Satellitenschüssel erweitert. Ein zweites LNB schielt jetzt nach links auf 28,2°OST und empfängt die Sender des britischen Freesat. Der Aufwand war extrem gering. Dank eines Unicable-LNBs konnte ich eine der 7 Leitungen vom bisherigen LNB abziehen und auf das neue LNB legen. Die Leitung kommt in meinem Netzwerkschrank an und geht auf einen zweiten SAT>IP-Server. Der Exip von Kathrein kann Unicable und so reicht eine Leitung für seine 4 Tuner aus. In TVHeadend, welches immer noch auf der NAS läuft, kommen dann sowohl die Daten vom alten als auch vom neuen Server an und Fernsehgucken ist überall im Netzwerk möglich. Die meisten Geräte haben mittlerweile KODI bekommen. Der Beamer-PC, der Werkstatt-PC, die Smartphones, das Tablet, der Retropie, der FireTV Stick, die Hörinsel, der Desktop-Rechner und die Raspberry Pis in der Werkstatt und im Waschraum. Mindestens an 8 Stellen kann ich jetzt gleichzeitig Astra 19,2° schauen, 28,2° geht nur an mindestens vier Stellen. Neben dem TVHeadend System gibt es nur zwei weitere SAT>IP-Receiver, einer in der Werkstatt und einer am Beamer. Genutzt werden die aber nur höchst selten. Die koaxiale Verkabelung wiederum liegt komplett brach. Außer für Radiohören während der Revovierung haben wir diese so gut wie gar nicht mehr verwendet. 

Die Montage des zweiten LNB war mittels Multifeed-Schiene sehr einfach. Beim Kauf sollte man beachten, dass der Winkel, den man mit der Schiene zwischen den beiden LNBs einstellen kann zu den Abständen der beiden anzupeilenden Satelliten passt. In meinem Fall war die Schiene tatsächlich für maximal 9° ausgelegt, sodass es genau gepasst hat. Da die Schiene starr ist, lässt sich eine Korrektur der Elevation zwischen den beiden LNBs nicht direkt realisieren, nur durch das Hoch- oder Runterdrehen des gesamten schielenden LNBs und der Schiene. Vermutlich zieht man das LNB damit aber auch ein bisschen aus dem idealen Fokus. Egal, bei mir hat der Empfang relativ schnell funktioniert, und das, obwohl ich auf 19,2° direkt draufhalte und auf 28,2° schiele. Durch unsere Lage westlich vom Rhein-Main-Gebiet reicht aber eine Schüssel <60 cm aus, sodass die 65er Schüssel auch schielend ausreicht. 

Das Ergebnis sind einige neue Sender, sowohl TV als auch Radio. Ob man die wirklich oft schaut bleibt abzuwarten, aber das Projekt war wirklich günstig. 20 EUR für das LNB, 12 EUR für die Schiene, und halt noch ein zweiter SAT>IP-Server, der zwar mit 140 EUR ziemlich teuer war, aber auch eine gewisse Redundanz für den Hauptsatelliten darstellt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten