Mittwoch, 23. Dezember 2020

23.12.2020:

 jetzt hängen weite Teile des Netzwerks stromversorgungstechnisch am PoE-Switch:

2x SAT>IP Server

4x Access Point

4x Switch

1x Fritz-Box

1x Raspberry Pi (Pi-Hole)

Die Satreceiver und der Router sind ab Werk nicht PoE-fähig und werden deshalb jeweils von einem PoE-Splitter von TP-Link gespeist. Alle drei Geräte bewegen sich dabei knapp unterhalb des Spezifikation der Splitter. Diese können pro Stück nur 1 A Strom, also 12 Watt liefern, Die Fritzbox liegt bei 10W, und die beiden Satreceiver je nach Auslastung bei 6 bis 12,2W. Knapp über 12W hat der Megasat, wenn alle 8 Tuner in Betrieb sind. Ein Zustand, der nicht ständig vorkommt. Trotzdem bin ich gespannt, ob die Versorgung der Splitter dauerhaft stabil ist. Neben der zentraleren Stromversorgung über den PoE-Switch hat diese Art der Versorgung noch einen zweiten Vorteil: Ich kann jedes Gerät aus der Ferne stromlos machen, sei es zum Stromsparen oder um ein hartes Reset durchzuführen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten