Dienstag, 7. August 2012

650C-Reifen

Tja, wenn man als letzter Vertreter der goldenen 26"-Ära immer noch so ein Rad fährt, dann hat man es leider nicht so leicht, was die entsprechenden Ersatzteile angeht. Besonders knifflig wird es bei den Reifen. Eigentlich hat man nur bei 23mm breiten Reifen wirklich eine Auswahl, wenn man 20mm breite Reifen haben  möchte, dann muss man  schon sehr gründlich suchen. Naja, immerhin haben die meisten Hersteller ein Modell mit den Maßen 571x23c, das ist ja auch nach aktuellem Stand der Wissenschaft eine Breite, die auf konventionellem Untergrund für gute Rollergebnisse sorgt. Nach dem ich jetzt Erfahrungen mit diversen Herstellern gesammelt habe, kaufe ich mir als Trainingsreifen nur noch Vittoria Rubino. Dieser Reifen sieht dezent aus (komplett schwarz) und hält erstaunliche lange. Ähnlich gut hat mir der alte Schwalbe, ich glaube Stelvio gefallen, wohingegen der Ultremo bei mir floppte: Mir sind mehrere Reifen dieser Sorte von der Felge gesprungen, er war einfach zu lose auf dem Felgenring. Teilweise passierte das dann schon beim Aufpumpen. Eindeutig nicht eines Reifens für fast 40 EUR würdig. Bei den Contireifen kann man sich am Design störgen, die haben oft so eine bräunliche Karkasse, die vor allem bei früheren Modellen oft nicht gummiert war. Eine doof angefahrene Bordsteinkante hat hier schon die Fasern beschädigt, was einem bei der Weiterfahrt immer ein mulmiges Gefühl bereitet hat. Auch feine Risse als Alterungserscheinung in der Lauffläche habe ich bei Continental feststellen müssen, wobei das wohl erst nach Jahren auftritt. Des Weiteren hat sich beim Rollentraining mal die komplette Reifendecke vom Reifen gelöst, was man aber durchaus auch auf ein zu festes Einspannen in die Rolle zurückführen kann. Manche 20mm-Reifen aus der GrandPrix-Reihe sind dermaßen hart zu montieren, dass ich bisweilen über eine Stunde für die Montage gebraucht habe und die Reifenheber danach deutlich deformiert waren. Den Rubino habe ich mir mal im Trainingslager als Faltversion kaufen müssen, weil sich damals ein Schwalbe Ultremo selbst zerstört hat, und das ist jetzt drei Jahre her und ich fahre den Rubino immer noch. Das war dann für mich der Anlass, mir die günstigere Drahtversion zu kaufen. Der Reifen hat zwar nur 60TPI und wiegt über 300g, aber schließlich soll er ja nur als Trainingsreifen gefahren werden. Im Wettkampf, mal davon abgesehen, dass ich ohnehin so gut wie keine Wettkämpfe mache, kann ich ja einfach Schlauchreifen fahren. Und da sich die meisten Laufräder die ich besitze in der Ecke totstehen anstatt gefahren zu werden reicht so ein 11EUR-Reifen locker aus.

Wer übrigens farbige Reifen haben möchte der ist bei den 26"-Reifen so verkehrt wie er nur sein kann. Es gibt so gut wie keine farbigen Reifen mehr, ich habe zwar noch ein paar abgefahrene orange Contis und ein paar noch mehr abgefahrene celestfarbene Michelin, aber neue Reifen sucht man so gut wie vergeblich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten