Sonntag, 28. April 2013

28.4.13:

Heute waren wir auf der Spezialradmesse in Germersheim, die sich hauptsächlich mit Liegerädern und Human Powered Vehicles beschäftigt. Was gab es da Interessantes? Zum einen habe ich mir für das Klapprad ein 70er(!) Kettenblatt zum Messesonderpreis gekauft. 50 EUR. Ich habe kurz nach dem Kauf einen Russen getroffen, der den Preis zwar mit einem Kopfschütteln kommentierte, dann aber zugeben musste, dass man so etwas spezielles wohl nirgends billiger bekommt, auch wenn der Materialwert eines solchen Antriebsrades nur wenige Promille des Kaufpreises beträgt. Egal, im Internet kosten die Blätter 70 EUR, und ausserdem hilfts ja auch nicht, ich brauche diese Größe, um das 16er Freilaufritzel anzutreiben und nicht 13er fixed fahren zu müssen auf der Bahn. Ich habe das Kettenblatt dann gleich mal ans Klappi gehalten um zu gucken, ob es mit seinem Riesendurchmesser noch an der Sitzstrebe vorbeikommt. Bingo. Nach einer halben Stunde am Schneideplotter hatte ich das Design des nüchternen Blattes an das "Design" von meinem Klapprad
angepasst. Die Kette musste selbstverständlich auch noch um ein paar Glieder erweitert werden. Für den nächsten Urlaub in der Pfalz haben wir uns auf der Messe zwei Radkarten gekauft, der ADFC-Stand hat uns da gut beraten. Ansonsten hätte ich diverse Spezialräder Probe fahren können, was ich aber aus Sicherheitsgründer lieber mal gelassen habe. Ruckzuck hat man ein neues Rad gekauft und weiß nicht wohin damit :-) Aber an einem Stand gab es diverse Funny Bikes, z.B. ein Rad, dessen Vorderrad aus Gummistiefeln bestand, und ein Rad, bei dem man rückwärts treten muss. Diese Modelle habe ich dann doch mal ausprobiert. War lustig. Gut gefallen hat mir ein Gepäckträger, den man kaum sieht. Er ist entlang der Reifenkontur gebogen und fällt so auch an einem MTB kaum auf. Er kann wahlweise an Ösen oder auch am Cantisockel (oben) und an der Achse (unten) montiert werden. Bei 300g Gewicht kann dieser Edelstahlträger rund 8kg laden. Nicht die gleichen Topwerte wie bei meinem Tubus-Titan, aber dafür wesentlich weniger auffällig. An einem anderen Stand gab es Umsetzer von Bowdenzug auf Hydraulik. Das ist vor Allem bei der Verwendung von Maguras am Rennrad oder am Triathlonrad sindvoll. Was gab es sonst noch? Viele, viele unterschiedliche Fahrräder. Einige davon versetzen mich nicht ins Staunen, sondern erregen Mitleid. Viele Räder sind einfach zu klobig, zu verbaut. Das trifft oft auf Elektro-Räder zu, auch Liege-Dreiräder haben heute selten meinen Geschmack getroffen. Ausser halt die Velomobile von Leiba, Quest, Mango, etc. Die sehen einfach nur cool aus, und ich würde so etwas gerne mal mit 400Watt über eine freie Straße treten. Heute war es aber einfach zu voll, und wie gesagt, ich wollte nix riskieren...

Keine Kommentare:

Kommentar posten