Mittwoch, 11. September 2013

11.9.13:

Heute bin ich zum ersten mal mit der Garmin Forerunner 910XT Beckenschwimmen gewesen, und zu meiner Überraschung hat die Uhr zunächst einmal keine Armzüge gezählt. Ich habe einen Neustart durchgeführt, und dann hat sie relativ zuverlässig die Bahnen gezählt. Die von mir ermittelte Poollänge von 20m konnte man als Custom-Länge eingeben, und die 20m haben sich nach späterer Recherche als korrekt herausgestellt. Ich teste die Beckenlänge immer mit einer Kombination aus Schwimmzeit, Zugzahl und Gefühl beim vollständigen Durchtauchen. Durch das kurze Becken und die damit häufigen Abstoßvorgänge am Beckenrand kam ich in einer Stunde auf 3240m. Also laut Garmin, denn 162 Bahnen zähle ich nicht mehr. Also bisher bin ich mit der Uhr eher zufrieden. Sie sieht wie ich bereits geschrieben habe für ein Garmin Produkt gar nicht so schlimm aus, die Akkulaufzeit ist gut, und die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten überzeugt mich. Jetzt wo ich auch zwei Laufsensoren habe kann ich sowohl beim Schwimmen, Laufen und Radfahren viele Werte erfassen.  Bleibt nur die Frage, warum ich diesen Artikel mit einer Ameise bebildere. Weil ich es kann.

Keine Kommentare:

Kommentar posten