Dienstag, 25. Februar 2014

25.2.14:

Die wohl günstigste Akku-Alternative habe ich heute beim Neptun abgestaubt. Dieser hat mir einen 2P3S-Laptop-Akku geschenkt, den er nicht mehr gebraucht hat. Vier der sechs Zellen stellten sich als noch intakt heraus, hatten trotz einer Lagerzeit von über einem Jahr noch eine Leerlaufspannung von 3,83V. Ich habe die Zellen dann aus dem Verbund gelöst und geladen. Gerade läuft meine Taschenlampe mit einem der Akkus auf "high", und ich bin echt gespannt, wie viel Energie noch in ihnen steckt.
Zur Zeit ist der Akku bei 30 Minuten und zeigt ein ähnliches Entladeverhalten wie der Trustfire, und das sogar bei einem minimal höheren Entladestrom.
Am Ende des Tests komme ich zu folgendem Ergebnis: Neptuns Akkus vefügen noch über eine Kapazität von 1675mAh, und an Hand der Entladekurve sieht man, dass sie in der halben Stunde sogar mehr Strom abgeben, dann aber zu einem Zeitpunkt, an dem die Trustfire noch einige Zeit weiter funktionieren zusammenbrechen. Trotzdem schlagen die 1675mAh wohl alle billigen China-Akkus. Klasse. [ Leider musste ich auch bei der erneuten Betrachtung der Entladekurve feststellen, dass ich mich beim letzten Test der Trustfire Zelle wohl verrechnet haben muss. Der damals ermittelte Wert von 2351mAh ist nicht korrekt, sondern die hier angezeigten 2490mAh :-( ]

Keine Kommentare:

Kommentar posten