Samstag, 23. August 2014

BB90 Lager in Thompson Gehäuse - Hollowtech und GXP ans 70er Jahre Klapprad (updated)

Thurn's Zeichnung der Hülse
Mit dieser Hülse will ich das Thompson-Gehäuse von meinem Klappradtretlager zu BB90 kompatibel machen. Dann kann ich sehr sehr viele aktuelle Kurbeln mit 24mm-Welle montieren, z.B. meine SRAM Force Kurbeln, die seit dem Verkauf des Zipp-Rahmens übrig sind. Ob es klappt, erfahre ich schon bald: Die notwendigen Kugellager habe ich bereits bestellt, und ich denke, dass ich die beiden Hülsen demnächst vom Dirk gedreht bekomme.

Lager MR2437
Die Kugellager haben die Abmessung 37mm (außen) x 24mm (innen) x 7mm (Dicke) und sind sowohl für Hollowtech-Kurbeln von Shimano als auch für GXP-Kurbeln von SRAM usw verwendbar. Für letztere benötigt man allerdings eine Hülse, die auf der Nichtantriebsseite den Innendurchmesser von 24mm auf 22mm reduziert. Die Lager bekommt man bei eb** für kleines Geld, in meinem Fall haben die beiden Lager 6,74 EUR inklusvie Versand gekostet. Lächerlich.

sieht super aus und hat jetzt 54/13
die Sonne geht auf!
Heute habe ich die zweite, finale Version der Lagerschalen vom Dirk bekommen. Bei den ersten Schalen ist mir ein kleines Mess-Maleur passiert: Die Breite des Tretlagers habe ich am blauen Klapprad gemessen, und bin danach einfach mal davon ausgegangen, dass alle Thompson Tretlagergehäuse 80mm breit sein müssen. Dem war aber nicht so, und ich hatte das Glück, dass das Tretlager vom eigentlich baugleichen, gelben Klapprad nur 70mm breit ist Das hatte den Nachteil, dass der Dirk noch einmal für mich drehen musste, und den Vorteil, dass die neuen Schalen nicht mehr die kritische Stelle haben, an denen sie nur 1,5mm dick sind. Die Schalen selbst musste ich dann noch ein klein wenig mit der Feile behandeln, weil ins Tretlagergehäuse die beiden Rohre der Ausfallenden hineinragen. Danach passten sie haargenau, der Dirk hat wirklich eine sehr gute Arbeit abgeliefert. Auch die Lager sitzen perfekt in den Schalen, alles super. Die Montage war ein Kinderspiel.

Dura Ace passt besser
UPDATE: Beim leichten Klapp habe ich Dura Ace Kurbeln verwendet, die meiner Meinung nach besser geeignet sind: Man kann die Breite gut einstellen und bekommt das damit ohne Spalt zwischen Kurbeln und Lagern hin. Dadurch vermeidet man das Risiko, dass die Schalen nach außen wandern können und die empfindlichen Lager sich quer stellen. Die hier gezeigte Kombination hat das 24h-Rennen überstanden und insgesamt schon 800km absolviert.


Kommentare:

  1. Ein kleine Anmerkung zu den Lagern. Shimano verbaut auf der rechten Seite zwar ein Standard Lager dieses ist aber nur 6mm breit. Die müssen das 2-fach gedichtete Lager anscheinend um 1mm abgeschliffen haben oder lassen sich das gesondert fertigen. Das heißt man muss immer schön die Original Lagerschalen kaufen!!! Ich habe mal für einem Kumpel eine Rahmenreparatur gemacht. BSA Gewinde am Rahmen rausgefräst und dann noch das Tretlagergehäuse um 2mm Plangefräst also die Breite von 68mm auf 66mm verkürzt. Er hatte versucht eine festsitzende Lagerschale raus zu sägen und dabei in den Rahmen gesägt. Ich habe dann eine Presshülse gedreht für ein 7mm Breites Lager, denn die 6mm breiten gibt es ja nicht. Folge war das die Plastehülse wiederum nicht passte. Die ist für 6mm ausgelegt, man muss also die von der Linken Seite auch für rechts nehmen. Eine krumme Sache jagt die nächste!!!
    Eine Frage habe ich mal zu deinem Binford Banesto Renner. Was für ein Tretlager hast Du denn da verbaut? Mein Problem ist das durch das Vierkantlager (original war ein Keillager verbaut) die Kurbel um ca. 20mm nach außen verschiebt. hast Du ein kürzeres Vierkantlager (Achslänge) im Vergleich zum Keillager verbaut?
    Danke für Deine Hilfe!

    Mit sozialistischem Gruß

    Ronny Honnecker

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ronny, ich habe festgestellt, dass die meisten Vierkantlager wohl diese Dinger zum Einpressen sind, mit links und rechts einer Buchse aus Nylon. Ich habe in dem Binford-Fahrzeug ein Thompson Innenlager von Thun gehabt. Es ist baugleich mit den klassischen Keil-Lagern, nur dass die Welle am Ende Vierkant hat. Man kann die Kettenlinie durch das auf der Welle befindliche Gewinde sehr gut einstellen. Dieses Lager habe ich jetzt in das blaue Klapprad umgezogen und konnte die Kettenlinie dort so einstellen, dass der Kettenschutz passt und nicht schleift. Generell gibt es aber diese eingepressten Lager auch mit verschieden langen Wellen.

    AntwortenLöschen
  3. Hi Max,
    ich habe auch schon überlegt mein Klappi mit einer Hollowtech Kurbel aufzuwerten. Klappt das mit den gedrehten Teilen ganz gut?? Wie hast du die Hülsen denn mit dem Rahemn verbunden?? Oder werden die nur durch die 2Kurbelarme gegen den Rahmen gepresst?Hatte mal überlegt eine Buchse mit BSA-Gewinde einzubauen und die normalen HOllowtech2 Lagerschalen einzubauen, aber deine Lösung scheint mir einfacher,falls das gut klappt.
    Grüße

    AntwortenLöschen
  4. bisher klappt es! ich bin zugegebenerweise bisher jedoch auch nur 40km mit den Kurbeln gefahren. Die Hülsen werden eingedrückt, und die eigentliche "Befestigung" wird dann durch die Kurbelarme realisiert. Alternativ habe ich anfangs überlegt, ob ich ein BSA-Tretlager-Gehäuse im Tretlager-Gehäuse vom Klapprad befestigen soll, das würde vom Durchmesser her nämlich passen. Aber jetzt bin ich erst mal mit der Hülsenlösung zufrieden. Hinweis zu der Zeichnung: Die dort abgebildeten Schalen sind für eine Gehäusebreite von 80mm dimensioniert, die meisten Klappradlagergehäuse sind aber 70mm breit, wodurch die Schalen etwas anders aussehen müssen. Theoretisch könnte man je nach Abmessung der beiden Schalen sogar die Kettenlinie anpassen.

    AntwortenLöschen
  5. Okay cool, danke!! Und die Kurbelwelle kann 10mm einfach so kompensieren?? Ich weiss, dass man 70mm ITA Gewinde nehmen kann, aber das es mit 80mm immernoch hinhaut kommt mir komisch vor. Naja ich werde es mal ausprobieren.
    Sonst erstmal schöne WEihnachten ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo m@x,
    sehr schöne Lösung, gefällt mir echt gut. Ich habe auch schon überlegt ein BSA-Tretlager-Gehäuse "einzubauen", aber deine Lösung gefällt mir deutlich besser.
    Es ist ja nun schon einige Zeit vergangen und vielleicht bist du noch ein paar km gefahren. Gibt es neue Erfahrungsberichte?
    Wie eng ist das ganze denn bemessen? Sind die Lager in die Schalen "nur" eingelegt oder müssen die eingepresst werden?
    Aus welchem Material hast du dir die Lagerschalgen drehen lassen?
    Grüße Marko

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, die Schalen sind aus Alu. Durch den Aussendurchmesser (40mm) lassen sie sich mit relativ wenig Kraftaufwand einpressen. Ich bin mit der zweiten Version ca. 800 km gefahren. Da habe ich Dura Ace Kurbeln dran, die sich meiner Meinung nach besser eignen als GXP-Kurbeln. Bei den GXP kann man die Klemmbreite nicht anpassen, da habe ich jetzt ein bisschen Spiel, was dazu führt, dass die Schalen ein wenig nach aussen gehen und die empfindlichen Lager nicht ganz gerade sind. Die Probleme habe ich bei der zweiten Version nicht, und ausserdem benötigt man keinen GXP-üböiches Shim zwischen Lager und Welle auf der linken Seite. Bei der Produktion der Schalen sollte man die Tiefe der Teile an die Gegebenheiten des Tretlagergehäuses anpassen: Falls relativ nah am Rand die Enden der Kettenstreben oder ähnliche reinragen dann sollte die Schale nicht so weit reingehen. Beim EUROPA sind 15mm schon zu viel. Zu beachten ist auch, dass die Teile nicht wie auf dem Plan oben zu sehen 5mm sondern 10mm aussen herausragen müssen um auf die Gesamtbreite von 90mm zu kommen.

    AntwortenLöschen