Sonntag, 9. November 2014

9.11.14:

Heute kam ich endlich dazu, die Rückleuchte am blauen Klapprad zu reparieren. Nachdem ich die ultrasensiblen LEDs reihenweise zerstört habe, habe ich mich jetzt für eine geregelte Lösung entschieden. Dazu habe ich zunächst mein neues (!) Labornetzgerät auf 40mA eingestellt und zwei LED in Reihe angeschaltet, um die Vorwärtsspannung der beiden LEDs zu ermitteln. Was ist dann passiert? Richtig, ich habe beide LEDs geschossen. Schuld daran scheint der Elko im Netzteil gewesen zu sein, dieser kurzfristige Impuls hat ausgereicht, die LEDs durchzuschießen. Ultrasensibel, wie schon gesagt. Bei dem zweiten Päärchen bin ich dann mit der Spannung runter gegangen, und konnte so eine Spannung von ziemlich genau 5V ermitteln. Also ist nach dem 7805 Festspannungsregler kein Vorwiderstand mehr nötig. Das Setup sieht also wie folgt aus: Die AC vom Nabendynamo kommt am Heck an und beträgt während der Fahrt vermutlich so ca. 10 bis 20 Volt, je nach dem, wie viel Strom die Frontlampe zieht. Diese wird mit einem Brückengleichrichter zu DC gewandelt, und kommt dann direkt auf den 7805. An dem Ausgang des 7805 hängen die beiden LEDs, und parallel dazu will ich noch zwei Supercaps schalten. Diese werden dann ohne Anschluss des Mittelpunkts angeschlossen, damit sollte die Spannung über den LEDs relativ symtrisch bleiben und unabhängig von den Toleranzen in den Elkos sein. Die Nachleuchtzeit wird dann wohl so im Bereich von ein paar Minuten liegen, und ich kann endlich einen Haken an das leidige Beleuchtungsthema am blauen Klappi machen.

Das gelbe Klappi wird auch noch eine gewisse Metamorphose durchleben müssen, wenn der World Klapp 2015 wirklich so stattfinden wird, wie es zur Zeit so leakt. Ich werde aber hier noch keine Details nennen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten