Freitag, 6. Februar 2015

6.2.15:

Nachdem ich festgestellt habe, wie wenig Strom mein neuer Minidisc-Player verbraucht, habe ich mal eine Liste aller tragbaren Kopfhörer-Geräte gemacht, die ich zu Hause gefunden habe:

 
Panasonic SJ-MJ88 Minidisc 36,0 mW
iPod classic 6G 160GB HDD 46,3 mW
iPod nano 3G 8GB Flash 69,4 mW
iPod Touch 2g 8GB Flash 82,2 mW
Sony MZ-N510 Minidisc 107,1 mW
Sharp JC-K99 Kassette 162,0 mW
Colorfly C3 4GB Flash / µSD 185,0 mW
Technisat DigitRadio mini DAB+ 277,5 mW
Archos Gmini 400 HDD 512,9 mW
Sharp MD-S50H Minidisc 630,0 mW
FiiO x3 Flash / µSD 1110,0 mW

An der Spitze findet sich dann tatsächlich der Panasonic, der mit einem 1,44Wh-Akku bis zu 40 Stunden laufen soll. Ich habe so weit bekannt die Herstellerangaben für die Geräte benutzt. Bei Geräten, die auch Video oder Fotos anzeigen können habe ich mich nur an den Audio-Zeiten orientiert. Auf Platz 2 kommt der 160GB-iPod, der letzte klassische iPod mit Festplatte. Auf Platz drei kommt Catrins iPod nano, keine Ahnung warum der so viel mehr verbrauchen soll. Als einzigsten Kassetten-Vertreter habe ich den 99g-Sharp drin: Hier habe ich wegen fehlender Spezifikationen die Stromaufnahme gemessen: Trotz Baujahr 1989 und aufwendigem Antrieb der Kassette kommt der Player im Betrieb nur auf eine Stromaufnahme von 135mA bei 1,2V. Für mich ein guter Wert, der den Player mit dem "Gumstick"-Akku auf mehr als 5 Stunden Spielzeit bringt. Als einzigstes DAB-Radio kommt mein heute frisch aus der Garantie zurückgekommene Technisat, das 277mW verbraucht. Das ist zwar das achtfache vom Panasonic, aber das ist wohl dem DAB-Standart geschuldet. Bei den nächsten beiden Plätzen spielt das Alter eine Rolle: Der Archos ist von 2004 und damit fast 10 Jahre älter als der iPod classic. Und der Sharp ist fast fünf Jahre älter als der Panasonic: In der kurzen Lebenszeit der Minidisc sind das Welten. Fehlt noch ein Gerät in der Liste: Mein wasserdichtes-Sony-Gerät. Da habe ich auch keine Akkukapazität herausbekommen, deshalb muss ich es jetzt erst entladen und dann über den USB-Stromzähler aufladen.












































Keine Kommentare:

Kommentar posten