Freitag, 24. April 2015

erste Eindrücke der ColorCross Brille (Google Card Board Klon aus Plastik)

der kleine Affe ist schon ohne Telefon geflasht!
Die rund 18 EUR teure Handyhalterung für um den Kopf zu schnallen ist gestern angekommen. Die Idee bei der Brille ist die gleiche wie beim Card Board: Handy reinklemmen und 3D und Virtual Reality erleben mit dem Smartphone. Die Displays sind mittlerweile sehr hochauflösend und durch die Sensorik (Beschleunigungssensor und Kompass) ist ein erstaunlich gutes Head-Tracking möglich.

Preislich liegt die ColorCross etwas über dem klassischen Card Board, aber es gibt auch noch teurere Modelle. Insgesamt kann man aber sagen, dass 18 EUR für diese Art von visuellem Erlebnis echt nicht zu viel sind.

Die Einstellbarkeit der Brille ist sehr gut: Man kann alle vier Seiten der Box rein und rausziehen, sodass das Telefon bestens eingeklemmt wird. An der Ober- und Unterkante ist auch noch mal jeweils eine dünne Schicht Moosgummi (o.ä.) angebracht, der für noch sichereren Halt sorgen soll.

Das Rein- und Rausklemmen des Telefons in die Brille ist trotzdem etwas fummelig, und so habe ich beim ein oder anderen Versuch mit dem Power-Knopf versehentlich die App geschlossen. Diese muss man ja vorher starten, weil ein Zugang zur Touchbedienung selbstverständlich nicht mehr möglich ist.

Zum Zweck der Bedienung im eingebauten Zustand gibt es am Cardboard einen verschiebbaren Magnet, den fast alle Apps auswerten können. Somit ist eine rudimentäre Bedienung möglich. Color Cross hat bei seinem Modell leider auf einen solchen Magneten verzichtet. Ich habe mir schnell mit einem der Neodym-Magneten ausgeholfen, die zahlreich an der Kühlschranktür für univserselle Einsätze im Haushalt warten.

Die kurze Distanz vom Auge zum Display wird durch eine feste Optik ermöglicht. Diese ist für beide Augen in der x-Achse an die Displaygröße anpassbar aber nicht fokussierbar. Die Linsen waren für mich auch der Hauptgrund mir eine fertige Lösung zu kaufen. Ich hatte mir nämlich aus altem Karton sehr wohl zunächst einmal etwas Eigenes gebaut, bin dann aber schnell auf das Optikproblem gestoßen. Wer entsprechende Linsen zu Hause rumliegen hat der sollte sich das Teil lieber selbst bauen. Ist cooler.

Was kann man mit dem Teil machen?

Zum einen kann man eine der zahlreichen Apps verwenden, wo man sich mit Kopfbewegung durch 3D-Welten durchgucken kann. Da gibt es beispielsweise eine Achterbahnfahrt.

Zum anderen kann man natürlich auch Videos in side-by-side-3D anschauen, die es beispielsweise bei Youtube gibt.

Tragekomfort?

Der Tragekomfort der ColorCross ist jetzt nicht so super: Drei einstellbare Gummibänder halten die Brille am Kopf, und zwischen Brille und Gesicht liegt noch eine Gummilippe. Die Nasenaussparung scheint definitiv nicht meine Nase als Vorbild genommen zu haben und drückt bereits nach weniger Sekunden.

So. Jetzt werde ich die nächsten Tage mal ein bisschen mit der Brille rumprobieren und ggf. noch mal ein Update schreiben.

Update 27.4.15:

Habe jetzt ein paar Programme getestet. Viele Apps die ich bisher getestet habe haben Demo-Charkter. Die Grafik ist häufig beeindruckend, auch wegen dem Head-Tracking, aber meistens bleibt man bis auf die Kopfbewegung sehr passiv.

Sehenswerte App: A Chair in a Room - düsteres Szenario in einem geschlossenen Raum. Die Taschenlampe geht immer wieder aus und um einen herum "spukt" es.

Youtube-Videos im side-by-side-3D sind nett anzuschauen, aber das Seitenverhältnis stimmt natürlich nicht. Das Selbe gilt für 3D-TV, was man beispielsweise vom Satreceiver über VLC auf dem Smartphone streamen kann. Hier habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, das Seitenverhältnis anzupassen. 

Aus der Hand habe ich schnell mal mit meinem Fishauge zwei Fotos mit ca. Augenabstand Versatz fotografiert und nebeneinander montiert. Schwupss hat man sich ein eigenes 3D-Foto gebastelt.

Was bei der ColorCross (oder ggf. bei dem kompletten Konzept) ein bisschen schwierig ist ist die Bedienung mit dem Magnet: Ich habe bei meinem Galaxy S3 und S4 mini noch keine optimale Position für den Magnet gefunden. Entweder das geht nicht richt oder mein Magnet ist nicht so geeignet. Für das S3 muss der Magnet aber definitiv rechts sein, und nicht links wie beim Cardboard. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten