Dienstag, 30. Juni 2015

30.6.15:

Heute musste ich dann doch ernüchtert feststellen, dass ich um die reverseupsidedown-CrMo-Sattelstütze nicht herum komme. Ich unterstelle mir einfach mal heute keine bessere Fitness als gestern, und da sind 5 Minuten Zeitersparnis auf die gleiche Strecke bei niedrigerem Puls ein unschlagbares Argument. Scheiß auf das Gewicht von dem Chromungeheuer, da nehm ich lieber selbst ein halbes Kilo mehr ab. Das häßliche Fahrrad sieht so zwar noch viel schlimmer aus, aber dafür sitze ich wirklich so was von optimal. Ein Traum. Ich würde mal sagen, dass ich heute fast ausgeruht auf der Platte angekommen bin. Die Abfahrt war dann erwartungsgemäß ein wenig langsamer, klar, man sitzt steiler und dementsprechend auch höher, und ausserdem ist der Sattel so weit vorne dass man sich auch davor nicht klein machen kann.
Beim heutigen Umbau habe ich dann auch den Syntace F99 gegen einen etwas längeren F99 getauscht, nicht wegen der Länge, sondern weil der montierte ein 26mm-Vorbau war und ich für den Lenker eigentlich einen 25.4er benötige. Beim World Klapp ging das noch mit Schwipp-Schwapp-Shim, aber für den Carbonlenker, den man eigentlich gar nicht in so einen Vierpunkt-Vorbau einklemmen soll, darf es dann wenigstens was ohne Adapter sein.

Das Foto oben zeigt übrigens, dass der echte Sitzrohrwinkel weniger krass ist als er aussieht. Es sind ca. 76° - mit gerader statt geknickter Sattelstütze wären es 60° - wer designt denn so was? OK, ein bisschen liegt es an dem geänderten Vorderwagen, dadurch dürfte das Tretlager etwas nach oben gerückt sein, aber trotzdem hatte das Vaterland wohl nie einen guten Sitzrohrwinkel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten