Donnerstag, 15. Oktober 2015

15.10.15:

Die 10W LED von Cree kam schon, das habe ich zum Anlass genommen sie mit einem kleinen Chipsatzkühlkörper zu verbinden und in die UNION zu montieren. Am Labornetzteil habe ich sie dann mal mit ~10W befeuert, das war dann so bei 4,1V und 2,4A. Sie ist schön hell und wird aber auch gut heiß. Mit einem Li-Ion-Akku habe ich sie dann auch mal ungeregelt aber mit Amperemeter in Reihe getestet, und da hat sich die LED knapp über 2A aus dem Akku geholt. Sie leistet hier also auch knapp 10W, wobei ich nicht weiß, wie voll der verwendete Akku war, der lag nämlich so rum und könnte theoretisch auch schon ziemlich leer gewesen sein. Ich werde das System noch mal mit einem "dicken" 26650er Akku ausprobieren, der dann mit seinen 5Ah ziemlich lange halten müsste, Insgesamt kann man sagen, dass die Lampe schon ein ordentliches Licht macht. Aber wegen der niedrigen Spannung dürfte sie in dieser Form ungeeignet sein für den Dynamo.

Den Dynamo habe ich jetzt mal grob gemessen, was den Gleichstromwiderstand angeht. Da zeigt mir das Multimeter irgendwas zwischen 3 und 5 Ohm an. Relevant wäre hier jedoch die Impedanz, also muss ich wohl mal mit einer für den Dynamo typischen Frequenz messen. Wird wohl ein Wert zwischen 10 und 20 Ohm rauskommen, was erklären dürfte, warum nicht wirklich viel Leistung auf eine DDR-Birne mit rund 6 Ohm kommt. Die Standardbirne mit ~15 Ohm kriegt da schon mehr Leistung ab. Bei der 12V-Birne, die ich zur Zeit benutze dürfte der Wirkungsgrad dann wohl am besten sein, die Leistung dagegen theoretisch geringer.

Keine Kommentare:

Kommentar posten