Montag, 4. April 2016

kurzer Test der Frilight Minitube D1 Leuchte - Camping Caravan Aufbau-Spot

Die Frilight Minitube D1 ist heute angekommen, und ich war sehr neugierig auf ihre Funktion. Hat die Lampe einen Regler oder sind die LEDs nur mit einem Vorwiderstand an der 12V-Spannung dran? Ein kurzer Versuch am Labornetzteil gibt die Anwort darauf:

Spannung Strom Leistung
11,0 V 0,04 A 0,44 W
12,0 V 0,05 A 0,60 W
12,7 V 0,06 A 0,76 W
13,5 V 0,07 A 0,95 W
14,5 V 0,08 A 1,16 W

Wie man gut erkennen kann, nimmt die Lampe keine konstante Leistung auf. Sie fängt ab einer Spannung von 7,5V an zu leuchten und sie hat bei 12,0V ihre Nennleistung. Bei den 12,7V, die im stationären Betrieb im Wohnwagen anliegen nimmt sie moderate 160mW mehr auf und ist dabei auch ein kleines bisschen heller. Warm wird sie da aber auch noch nicht signifikant. Es ist eine einfache, aber funktionale Lampe. Sie ist sehr kleine und dezent und erfüllt ihren Zweck. An einer 42Ah-Batterie würde sie beispielsweise über einen Monat leuchten. Das ist doch genau das, was man haben will. Ein kleines, sparsames Leselicht. Dafür kann man dann auch mal 28 EUR ausgeben, zumal sie ein angenehmes, warmes Weiß aussendet.

zu den Werksangaben:

59 Lumen - das könnte durchaus realistisch sein, 100lm/W sind nicht unüblich
12V - 14V - bei Ladung der Batterie können an Bord 14,5V aufreten, was dann außerhalb der Spezifikationen liegt.
120° Abstrahlwinkel - kommt hin
3000K bis 3200K Farbtemperatur - kommt hin
keine IP-Schutzklasse
Energieeffizienzklasse A - müsste eigentlich besser sein bei (laut meiner Blitzrecherche auf Wikipedia könnte sie A++ sein mit knapp 100 lm/W)


Keine Kommentare:

Kommentar posten