Mittwoch, 24. August 2016

24.8.16:

So, mit Blackout bin ich fertig. Ich bin weiterhin überzeugt, dass so ein flächendeckender Stromausfall recht unwahrscheinlich ist, möchte aber trotzdem hier mal ein paar Survival-Notizen machen:

1. Nie den Tank vom Auto leer fahren sondern immer mehr als halb voll lassen. Das Gleiche gilt für die Gasflaschen im Wohnwagen.

2. Immer ein paar Taschenlampen einsatzbereit haben und wissen wo sie liegen.

3. Einsatzbereites Analog-Radio haben und wissen wo es liegt.

4. Konservendosen für mindestens fünf Tage einlagern. Fokus auf viele Kalorien. Ausserdem: Haferflocken, Milch, Öl, Nüsse, eventuell Nudeln (z.B. dünne Spaghettis)

5. Transportbehältnisse für Wasser haben, ggf. auch Trinkwasser einlagern.

6. Campingkocher und ein paar Steckkartuschen im Haus haben. Ausserdem: Feuerzeug, Streichhölzer und Zündstein!

7. Powerbank für das Laden von USB-Geräten, hauptsächlich Handy.

8. 12V-Akku besitzen, den man auch irgendwie laden kann (Solarzelle, Windrad, Handgenerator), und Geräte, die damit funktionieren
.
9. Hausapotheke und Verbandskasten.

10. Schlafsack besitzen


Keine Kommentare:

Kommentar posten