Dienstag, 16. August 2016

Die Rückkehr der Wohnwagen-Newbs

Endlich. Heute haben wir es geschafft, das Vordach in Stellung zu bringen. Dieses hatten wir uns vor zwei Wochen bei Obelink bestellt, um dann gestern festzustellen, dass man Wandösen benötigt, in die man dann das Gestänge einhängt. So etwas sagt einem vorher niemand, und so mussten wir uns heute im Baumarkt Dichtmasse, einen Metallbohrer und Blechschrauben besorgen. Jetzt können wir schön im Schatten sitzen, das ist toll!

Kurzes Zwischenfazit: Wer billig kauft, bekommt auch nur billig. In unserem Fall ist das Gestänge aus Stahl und damit sehr schwer. Der größere Nachteil ist meiner Meinung nach aber der Umstand, das die Kreuzstücke nicht flexibel sind, sodass man bei der Montage der Ösen an bestimmte Stellen gebunden ist. Aber ist das denn dann für alle Vorzelte gleich? Wohl kaum, wenn man bedenkt, wie viele verschiedene Wohnwagenlängen es gibt. Auch in der Höhe und im Verlauf der Kederschiene (den Begriff kannte ich bis gestern auch noch nicht) unterscheiden sich die Wohnwagen. Beim Gestänge hätten wir also ein paar Euro mehr ausgeben sollen, wohingegen ich das Vordach für zweckmäßig halte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten