Dienstag, 27. März 2018

27.3.2018:

Das neue Kochfeld von Neff ist da und eingebaut. Neben den hohen Anschaffungskosten kommen aber auch ein paar Vorteile mit: Das Feld hat pro Kochstelle gigantische 17 Kochstufen, und das "Pulsen" der Stufen scheint in wesentlich kürzeren Intervallen stattzufinden. Komfortabel finde ich die Bedienung über ein magnetisches Drehrad, mit dem man wirklich schnell die Leistung der Kochstellen regeln kann, aber auch beispielsweise den Timer. Die Anzeige der verbrauchten Energie ist natürlich eine Spielerei, aber ich finde es interessant. Mein Kaffee heute morgen hat beispielsweise 0,05 kWh verbraucht. Wenn man 300 Gramm Wasser annimmt und eine Temperaturdifferenz von 90 K, dann kommt man rechnerisch auf:

W = 300 [g] * 90 [K] * 4,184 [J/(g*K*cal)] / 3600 [s/h] = 31,38 Wh

Wenn man jetzt noch die Erwärmung der Umgebung mit einrechnet und die Energie für den Wechsel des Aggegatszustandes des Wassers (~0,64 Wh / g) dann dürfte der vom Kochfeld ermittelte Wert von 50 Wh durchaus realistisch sein.

Keine Kommentare:

Kommentar posten