Sonntag, 12. August 2018

12.8.2018: Erste Eindrücke vom Beefer

Habe mir einen Beefer gekauft und schon mal versucht, erste Erfahrungen mit dem Gerät zu sammeln.

Die erst "erhellende" Erfahrung ist das Anzünden. Direkt in den Garraum schauen, während man das Streichholz reinhält ist definitiv eine schlechte Idee. Irgendwie zündet er meistens mit einer kleinen Verpuffung, und so habe ich schnell gelernt, das Streichholz in den Griff des Beefers zu stecken und so weit genug weg zu sein.

Zweiter Lerneffekt: Der Rost ist verstellbar, und in aller Regel stellt man ihn so hoch, dass das Stück Rindfleisch gerade so noch ins Gerät zu schieben geht. Die 800°C hat er hauptsächlich direkt unter dem Keramikbrenner.

Heute habe ich dann mal Burger-Patties probiert, die dann aufgrund ihres tiefgefrorenen Zustands etwas weiter unten eingeschoben wurden. 2 Stück gehen gerade so gleichzeitig rein, und nach ca. 4 Minuten waren die im heutigen Versuch gut. Aussen schön gegrillt und innen gar aber saftig. Der große Vorteil beim Beefer ist, dass alle Flüssigkeiten aus dem Fleisch nach unten tropfen und nicht in die Flamme fallen, wo sie verbrennen würden.

Aufgrund seiner kompakten Abmasse kann man den Beefer auch mal mitnehmen. Dagegen spricht, dass er halt wesentlich weniger kann als ein richtiger Grill.

Keine Kommentare:

Kommentar posten