Sonntag, 29. April 2012

29.4.12:

Heute habe ich noch mal am Klapprad gearbeitet: Der häßliche aber regelkonforme Chromlenker ist montiert und die Enden sind auf beiden Seiten um ca. 5cm gekürzt. In der linken Kurbel ist mir dann ein feiner Riss im Alu aufgefallen, sodass ich die tollen Topline Cranks gegen ein paar langweilige Shimano 600 Kurbeln tauschen musste. Das Garksen im Tretlagerbereich ist dadurch aber schön verschwunden. Die Probefahrt hat mir generell ein gutes Gefühl vermittelt: Die Sitzposition ist mit dem neuen Lenker, den ich falschrum und nach unten gedreht montiert habe, recht angenehm, einzig der Sattel muss vielleicht noch 2cm höher. Die jetzige Position wurde mit dem Brooks Sattel eingestellt, der vermutlich ein bisschen höher baut als ein normaler Sattel.

Während ich hier mein Klapprad in einen Top Zustand bringe stelle ich jedoch auch fest, dass die Konkurenz nicht schläft: Da sind vier Leute dabei, die als Team auf dem Klapprad mal einen 38er Schnitt in einem Mannschaftszeitfahren gefahren sind. Dann sind sehr viele Athelten dabei, die genau wich ich eine fahrbare Übersetzung realisiert haben. Hier geht der Trend scheinbar zu 55/11, während ich ja 56/15 und 1,362 aus der Torpedo fahre. Das ergibt übrigens relativ genau 56/11, und es ist müßig, über eine dickere Übersetzung nachzudenken, weil die muss ja dann auch gefahren werden. Mein Ziel bleibt es, mich für das Finale zu qualifizieren beim World-Klapp.

Keine Kommentare:

Kommentar posten