Montag, 30. April 2012

30.4.12: Bye Bye, analoges Sat-TV

Eine Ära geht vorbei. Was war ich erfüllt von Freude, als ich - keine Ahnung wann das genau war - sagen wir 1994 auf dem Dach gestanden habe und meine erste Sat-Schüssel in Betrieb genommen habe. Auf einmal konnte ich RTL, SAT1, Pro7 und alle anderen Sender schauen, und damals lohnte sich das sogar noch, denn das Fernsehprogramm wurde erst Jahre später scheiße. Bald schon wurde weiter analog aufgerüstet. Eine zweite Schüssel wurde auf Eutelsat-Hotbird ausgerichtet, sodass auch Viva den Weg auf meinen Fernseher fand. Der Ton war damals noch schlecht, wenn man keinen Receiver mit "Panda"-Chip hatte, und so fanden schon bald Geräte von dem damaligen Tophersteller "PACE" den Weg in mein Kinderzimmer. Der Ton war jetzt auch gut genug für die heimische Stereoanlage.

Der Wandel, der jetzt bei Astra vollzogen wird war bei mir dann auch schon so ums Jahr 2000 rum über die Bühne gegangen: Dort war ich nämlich bereits im Besitz der ersten PCI-Karte mit DVB-s. Wow, Über 10 Jahre lang bin ich jetzt in der Lage Timeshift zu machen. Genauso lang habe ich keine kleinen Fische mehr im Bild, die man über die Frequenz am Tuner wechselweise entweder hauptsächlich schwarz oder weiß färben konnte. Weg hat man sie damals nur mit einer gut eingestellten 80er Schüssel bekommen. Pervers, dass ich heute mit einer 40er Campingschüssel innerhalb von drei Minuten im VW-Bus ein perfektes Bild habe. Naja, was heißt perfekt: In einem Blog-Eintrag am 28.12.2001 scheibe ich, dass mit dem digitalen Fernsehen auch die Artefakte kamen. Und heute stört es keinen mehr, wie es scheint. Dank HDTV wurden auch die Artefakte kleiner. Mitlerweile wurden analoge Bilder in allen Bereichen verdrängt: Die Laserdisc wurde schon in den 90ern von der DVD abgelöst. Der Videorekorder wird nur noch von meiner Mutter verwendet. Jetzt das Fernsehen. Bye Bye Bildrauschen, Welcome Kompressionsartefakte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten