Samstag, 23. Juni 2012

23.6.12:

Die ersten 100km mit dem Edge 800. Ernüchtert muss ich feststellen, dass das Fahrrad fahren mit dem neuen GPS-Gerät nicht weniger anstrengend geworden ist. Auch feststellen musste ich, dass sich meine Fitness im Urlaub nicht verbessert hat, aber auch nicht verschlechtert. Aber zurück zum Garmin: Das Touchpanel ist resistiv und damit auch mit Handschuhen bedienbar. Gut, auch wenn kapazitive Touchdinger cooler sind. Die Neigungswerte - das habe ich glaube ich bereits erwähnt - sind genauer. Das Edge 500 hat gerne mal was von 70% Steigung erzählt, wenn es gerade den Höhenmesswert korrigiert hat. Das Edge 800 leistet sich dagegen bei nicht allzu steilen Anstiegen noch eine Nachkommastelle bei der Anzeige. Für die Vertikalgeschwindigkeit gibt es jetzt eine 30s-Wertung. Sehr gut. Hier meine Lieblings-Anzeigewerte bei dem Gerät:

1. Distanz
2. Puls
3. Höhe
4. Neigung
5. Geschwindigkeit
6. Leisung (3s)
7. Vertikalgeschwindigkeit (30s)
8. Fahrzeit
9. Sonnenuntergang
10. Sonnenaufgang
11. Temperatur
12. Fahrtrichtung
13. Gesamtanstieg
14. Gesamtkilometer
15. Durchschnittsgeschwindigkeit
16. Maximalgeschwindigkeit

Neben diesen Werten habe ich "Auto Lap" eingestellt, dass nach jedem gefahrenen Kilometer die Zeit anzeigt. Diese Funktion verschafft einem einen relativ guten Überblick über die aktuelle Geschwindigkeit. Unter 3 Minuten entspricht >20km/h, unter 2 Minuten entspricht >30km/h, usw. Da kann man sich während der Fahrt wirklich gut orientieren. Eigentlich hatte ich mir diese Funktion zum ersten Mal auf dem 500er für einen Volkslauf eingerichtet, aber das hat mir dann so gut gefallen, dass ich es beim Radfahren drin gelassen habe.

Keine Kommentare:

Kommentar posten