Sonntag, 1. Juli 2012

1.7.12: Magura's Hydro Stop Bremse ist wieder auf der Straße!

Aus der Magura HS77, die so etwa bis 2000 verkauft wurde ist nun, 12 Jahre später, die RT8TT geworden, Maguras Neuentdeckung der hydraulischen Rennradbremse. In Kooperation mit Cervélo wird diese UCI-konforme Bremse bei der Tour de France bei drei Etappen gefahren werden: Beim Prolog gestern und bei den beiden Einzelzeitfahren. Die 500g schwere und rund 600 EUR teure Bremsanlage wurde laut Presseinfo von Magura auch in aerodynamischer Zusammenarbeit mit den Kanadiern entwickelt. Wer einmal die HS77 gefahren ist und den Unterschied zu einer herkömmlichen Rennradbremse kennt, der kann sich in Etwa ein Bild von der Leistung der neuen Bremse machen. Die Kombination mit einer Zeitfahrmaschine ist hierbei natürlich die beste Lösung, man schaltet hier nicht an einer STI sondern an Endschaltern, sodass man freie Wahl bei den Bremsgriffen hat und so auch die hydraulischen Geber der neuen Magura montieren kann. Magura will die Bremse wohl aber auch mit einem Konverter für STIs verkaufen, auch das hatten wir bereits in den 90ern. Interssanterweise bezeichnet Magura die Bremse einerseits als die leichteste hyraulische Rennradbremse am Markt, andererseits aber auch als die erste. Wie man auf meinem Foto sehen kann, ist die hintere Bremse bezüglich Schmutz und Aerodynamik optimal unterm Tretlager eingebaut. Dank der schmalen Bauweise konnte man bereits die HS77 unterm Tretlager verbauen, allerdings war die Mechanik bei ihr damals einer enormen Verschmutzung ausgesetzt. Bei der vorderen Bremse fällt die Hydraulikleitung negativ auf: Die von ihr verursachte Luftverwirbelung dürfte enorm sein und alle aerodynamischen Ansätze des dahiner folgenden Rahmens ad absurdum führen. Intelligenter wäre wohl eine Leitungsführung durch's Steuerrohr. Das hier soll aber keine Kritik an der "neuen" Magura sein. Ich freue mich sehr, dass eine der besten Rennradbremsen eine Renaissance erleben darf. Sie bietet gegenüber der Seilzugbremse viele Vorteile: Sie ist in der Regel wesentlich besser dosierbar, hat eine sehr gute Bremskraft und ist wesentlich weniger Wartungsintensiv. Darüberhinaus kann man problemlos mehrere Bremsgriffe pro Bremse einsetzen. Unvergessen sind die Profile S.T.O.P.S. Zusatzbremsknöpfe für Triathlonaufsätze, heute leider rarer als rar und bei eb** kaum zu bekommen.  Ich bin gespannt auf weitere Details zu der Bremse: Sind die neuen Carbon-Griffe kompatibel zur HS77? Wahrscheinlich ja. Sie die Bremsen im Gegensatz zu den HS77 auch vollständig kompatibel mit 23mm-Reifen? In den 90er Jahren hat man Reifen mit 18-20mm gefahren, und dementsprechend sind die Bremsen auch gebaut gewesen. Die Montage von 23mm-Reifen ist grenzwertig.

Keine Kommentare:

Kommentar posten