Sonntag, 29. September 2013

29.9.13:

Vor Kurzem habe ich einen kleinen 12V-Kompressor geschenkt bekommen. Das ist eigentlich so ein Billigteil, aber es macht mir viel Spaß. Zusammen mit einem Bleigelakku kann ich damit beispielsweise meine Fahrräder aufpumpen. Das geht zwar nicht schneller, aber ist irgendwie bequem. Der kleine Apparat schafft auch ausreichend Druck. Die Skala geht glaube ich bis 18 bar, und gestern habe ich manche Laufräder in meiner Sammlung mit 12bar befüllt. Nach einer guten halben Stunde Suche nach meinem Winkeladapter habe ich diesen auch gefunden und entschieden, dass ich ihn erst mal fest an den Kompressor anschraube. Ein weiterer Vorteil vom Kompressor ist nämlich, dass man die Hände frei hat. So kann man den Winkeladapter beim Pumpen ans Ventil halten, denn allein hält dieser nicht. Im Gegensatz zu den Normalen Pumpenköpfen kommt man mit dem Winkeladapter aber auch an die Ventile in Scheibenrädern.

Als ich dann gestern alle Laufräder aufgepumpt hatte, war der Kompressor glaube ich ziemlich am Limit. Das Rohr zum Manometer hatte bestimmt 70°C, und auch der Rest des Gerätes fühlte sich außergewöhnlich warm an. Man roch auch, dass er gut zu tun hatte. Bin mal gespannt, wie lange das Teil durchhält. Einen baugleichen Kompressor bekommt man bei eba* ja zum Glück schon ab 7 EUR....

Keine Kommentare:

Kommentar posten