Donnerstag, 3. Oktober 2013

erster Eindruck vom Yatour CD-Wechsler-Emulator

Einleitend muss ich sagen, dass ich die Idee gut finde, einen CD-Wechseler zu emulieren und damit 20 Jahre alte Geräte in die Lage zu versetzen, MP3s abzuspielen. Der Yatour erfüllt diese Aufgabe und kann über verschiedene Wege Musik auf das Radio bringen: Er spielt MP3 und WMA sowohl von einer SD-Karte als auch von USB ab. Ausserdem nimmt er NF-Signale über Klinke entgegen. Darüber hinaus hat der Yatour noch eine proprietäre Schnittstelle für den Anschluss einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Die Welt der CD-Wechsler besteht aus einer CD-Nummer und der Titelnummer. Letztere kann von 1 bis 99 gehen, während die Anzahl der CD ein bisschen von den Fähigkeiten des Autoradios abhängt. Das VW gamma von unserem VW-Bus kann wohl 6 CDs am Wechsler anfordern, also kann in unserem Fall der Yatour maximal 6x99 MP3s aus sechs verschiedenen Ordnern abspielen. Mit diesen fast 600 Titeln kommt man auch bei einer längeren Tour gut aus. Hier mein erster Tipp:

Tipp1: Wer mehr Titel hören will, sollte ggf. ganze Alben oder ganze Hörbücher als eine Datei abspeichern.

Bei diesem Tipp sollte man jedoch in der Lage sein, innerhalb eines Titels schnell vorlaufen zu können.

Beim Einschalten fordert das Gerät Zeit für sich: Die Status LED blinkt dann unregelmäßig, ich interpretiere darin den Zustand des Ordnerdurchsuchens. Es kann bei einer gut gefüllten SD-Karte dann durchaus Minuten dauern, bis das Gerät bereit ist, aus den Ordner Musik abzuspielen. Wem das zu lange dauert, der sollte...

Tipp2: Musik vom iPod oder Handy oder sonstwas einspielen. Das geht schneller als von der SD-Karte bzw. vom USB-Speicher.

Das Abspielen vom NF-Eingang wird vom Yatour als CD5 angezeigt, und dann scheinbar je nach Wahl des Eingangs mit wechselnden Titelnummern.

Beim Abspielen haben sich zu dem Klang der Musik noch nicht identifzierbare Störgeräusche untergemischt. Derem Ursprung habe ich erst im Wechselrichter und dann im WLAN-Modus meines Telefons vermutet, nach Abschalten von beidem waren die Störungen immer noch präsent. Woran es nun liegt kann ich nicht sagen, aber zum Thema Klang habe ich hier einen wieteren Tipp:

Tipp3: Neue NF-Zuleitung direkt an den Stecker am Radio anbringen.

Der "Kabelbaum" des Yatour ist recht dünn und beherbergt alle Leitungen (Strom, Steuerdaten, NF, etc). Ggf könnte man die drei Audioleitungen direkt am Radiostecker anschließen und entsprechend gutes Kabel verwenden.

Jetzt noch ein kurzes Fazit: Der Preis des Gerätes ist mit ~50€ in Ordnung. Das Gerät macht mit seinem teilweise metallischen Gehäuse einen überzeugenden Eindruck. Auch der Stecker des Kabelbaums am Gerät wirkt grundsolide und erinnert mit einen beiden Schrauben links und rechts an einen VGA-Stecker.Die Größe des Gerätes ist wirklich schön kompakt, und das Design sehr zurückhaltend. Die Installation ist wirklich einfach: Stecker rein ins Radio und - und das ist die einzigste Schwierigkeit - die Stromversorgung an geschaltete 12V mit dranhängen. Die Anleitung und die Verpackung sind zwecksmäßig. Das mitgelieferte Klinke-Klinke-Kabel ist zu kurz und lächerlich dünn, als Notlösung jedoch gut. Ganz klare Abzüge muss man dem Gerät für die lange Suchzeit nach dem Start geben. Als Nutzer schwebt man da so ein bisschen im Unklaren, ob und wann dann da mal was passiert... 

Keine Kommentare:

Kommentar posten