Mittwoch, 14. Mai 2014

14.5.14:

Catrin, Uli und ich waren am Wochenende in Fulda beim Barockstadt-Triathlon. Ich konnte meine Leistung auf der Sprint-Distanz im Vorfeld unheimlich schlecht einschätzen. Mein. Heuschnupfen hat dafür gesorgt, dass ich mich alles andere als richtig fit gefühlt habe. So habe ich mich dann auch von dem Ziel verabschiedet, einen 5er Schnitt zu laufen bei der abschließenden Disziplin. Das Schwimmen habe ich konsequenterweise im Vorfeld gar nicht trainiert, den letzten Kontakt mit dem Medium Wasser hatte ich - ich muss gerade mal in meine Sporttabelle von 2013 gucken - am 4.11., als ich aber immerhin knapp 3km schwimmen war. Somit war ich dann mit einer Schwimmzeit von etwas mehr als 8 Minuten sehr zufrieden und kam auf meiner Bahn als Zweiter von 6 Teilnehmern aus dem Wasser. Das Wasser hatte übrigens 22°C, und die Luft lag zu diesem Zeitpunkt bei 11°C, allerdings regnete es noch nicht. Ich zog mein Banesto-Winterjäckchen an und schnappte mir das P3, das ich wegen der Anstiege dem Klapprad vorgezogen habe. Das war eine gute Entscheidung. Die Bergaufpassagen hätte ich zwar auch mit dem Klapprad schaffen können, aber es wäre sehr hart geworden. So konnte ich relativ entspannt mit dem P3 fahren, und hatte so auch mal wieder die Gelegenheit, mein neues Hinterrad mit der Powertap-Nabe zu fahren. Ich kam hier auf 257W und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwas mehr als 32 km/h. Das war ok und entsprach in etwa der Leistung bei meinen beiden Triathlons letztes Jahr: Da hatte ich auch jeweils die gleiche Leistung, aber wegen der flacheren Strecken jeweils rund 34km/h. Meine fünf Koppeleinheiten haben dann wohl auch ihren Teil für meine danach doch recht zufriedenstellende Laufzeit beigetragen: Mit 26:20 war ich zwar noch weit entfernt von dem Ziel 5er Schnitt, war aber glücklich damit. Letztes Jahr waren meine Laufpace bei 6:30 (Wien) und 6:00 (Mainz). Mit Platz 44 von 129 war ich auch in der vorderen Hälfte.



Keine Kommentare:

Kommentar posten